Panorama

Seit zwei Tagen vermisst Alpine Einsatzgruppe sucht nach Achtjähriger

4f655d0297cf32480ca6b1e4b9eff658.jpg

Mehrere Hundert Einsatzkräfte sind vor Ort.

(Foto: imago images/CTK Photo)

Aus dem Wanderwochenende mit der Familie wird ein furchtbares Drama: Das achtjährige Mädchen, das an der deutsch-tschechischen Grenze am Sonntag verschwindet, ist immer noch nicht aufgetaucht. Bei der Suche kommen nun speziell geschulte Polizeikräfte zum Einsatz.

Bei der Suche nach dem verschwundenen achtjährigen Mädchen aus dem Großraum Berlin im Grenzgebiet zwischen Bayern und Tschechien soll nun eine sogenannte Alpine Einsatzgruppe helfen. Die speziell für Einsätze im Gebirge geschulten Polizisten kämen aus dem südlichen Oberbayern in die Oberpfalz, sagte ein Polizeisprecher am Morgen. Die Suche sei während der Nacht fortgesetzt worden, hieß es weiter. Bisher gebe es aber keine neuen Hinweise oder Erkenntnisse, wo die Achtjährige sein könnte. Mehrere Hundert Einsatzkräfte aus Tschechien und Deutschland - Polizisten, Bergwachtler und Feuerwehrleute - hatten mit Hubschraubern und Hundestaffeln nach der Schülerin in dem bergigen und waldigen Gebiet gesucht. Die Suche wird demnach über den Tag hinweg fortgesetzt.

Insgesamt sind seit Beginn laut Polizei 1200 Einsatzkräfte sowie 115 Hunde im Einsatz gewesen, die das gesamte Gebiet, das sich über knapp 120 Kilometer erstreckt, absuchen. Vom letzten Punkt, an dem Julia gesehen wurde, werde mehrere Kilometer in jede Richtung systematisch das Gelände abgesucht, erklärte ein Polizeisprecher. Vor allem die kalten Temperaturen, der Regen und die fehlende Nahrung stellen laut der Ermittler eine ernstzunehmende Situation für das Mädchen dar.

Indes appelliert die Polizei an die Menschen vor Ort, nicht auf eigene Faust zu suchen. "Wir bitten darum, nicht den Aufstieg in den Berg zu wagen, sondern hier unten zu bleiben auf den Straßen und in den umliegenden Gemeinden die Augen offen zu halten, einfach um sich hier nicht selber in Gefahr zu begeben", sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberpfalz. "Nicht, dass es dann gegebenenfalls dazu kommt, dass wir noch weitere Personen aus dem Berg bergen müssen oder sogar suchen müssen."

Seit Sonntag verschwunden

Das Kind ist seit dem späten Sonntagnachmittag verschwunden. Eine Familie aus dem Großraum Berlin war am Wochenende auf dem tschechischen Berg Cerchov (Schwarzkopf) gewandert, das Gebiet liegt etwa zwei Kilometer von der bayerischen Grenzstadt Waldmünchen entfernt. Die Eltern hatten außer ihren beiden Kindern noch einen Neffen dabei. Nach den bisherigen Informationen verloren die Erwachsenen die drei Kinder, die im Wald spielten, aus den Augen. Der sechsjährige Sohn und der neunjährige Neffe des Paares wurden schließlich gefunden, die achtjährige Tochter blieb vermisst.

Die Polizei geht von keinem Verbrechen aus und vermutet, dass sich die Achtjährige verlaufen habe. "Es ist ein schwieriges Gelände, ringsherum ist tiefer Wald", sagte die tschechische Polizeisprecherin Dana Ladmanova. Die Familie des Mädchens wird von Psychologen betreut.

Bei der Suche helfen auch Förster und Mitarbeiter des Nationalparks Böhmischer Wald (Sumava), die sich in dem unwegsamen und teils felsigen Terrain auskennen. Der Nationalpark Sumava grenzt an den ältesten Deutschen Nationalpark im Bayerischen Wald. Zwischen Sonntagnachmittag und Montagabend waren nach aktuellen Angaben zusammengerechnet circa 800 Einsatzkräfte auf tschechischer und deutscher Seite an der Suche beteiligt.

Quelle: ntv.de, ara/hul/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.