Panorama
Im "Märtyrermuseum" hängen bereits die Fotos der Bakraoui-Brüder. Am 26. Mai startet die Ausstellung.
Im "Märtyrermuseum" hängen bereits die Fotos der Bakraoui-Brüder. Am 26. Mai startet die Ausstellung.(Foto: Martyrmuseum/IdaGrarup)
Dienstag, 03. Mai 2016

Nach Anschlägen in Brüssel: Ausstellung würdigt Attentäter als Märtyrer

Sie rissen 35 Menschen in den Tod - nun hängen die Bilder der Bakraoui-Brüder in einer Ausstellung neben Porträts von Rosa Luxemburg und Sokrates. In Dänemark hat das "Märtyrermuseum" deshalb eine Debatte um die Grenzen der Kunst entfacht.

In Kopenhagen sind die Organisatoren einer Ausstellung angezeigt worden, weil sie die Attentäter der Anschläge in Brüssel vom 22. März als Märtyrer würdigen. Wie der britische "Guardian" berichtet, tauchen die Brüder Khalid und Ibrahim El Bakraoui neben historischen Persönlichkeiten wie etwa Rosa Luxemburg, dem Philosophen Sokrates und der französischen Nationalheldin Jeanne d'Arc auf. Die Bakraoui-Brüder hatten sich am Flughafen Zaventem und der U-Bahnstation Maelbeek in die Luft gesprengt. 35 Menschen kamen bei den Anschlägen ums Leben.

Bilderserie

Neben Fotos der Attentäter seien auch einige Gegenstände, die den beiden Männern gehörten, nachgebildet worden - darunter der Lederhandschuh, in dem Ibrahim El Bakraoui den Zünder für seine Bombe versteckt haben soll. Laut Ida Grarup Nielsen, eine der Mitveranstalterinnen der Ausstellung, gehe es darum, den Märtyrer-Begriff aus vielen verschiedenen Blickwinkeln zu beleuchten. "Jeder ist der Held seiner eigenen Geschichte", so Nielsen. Unter den Personen, die für die Ausstellung mit dem Titel "Märtyrermuseum" ausgewählt wurden, ist auch einer der Terroristen von Paris.

Foued Mohamed-Aggad sprengte sich am 13. November im Konzertsaal Bataclan in die Luft. Ihm widmen die Ausstellungsmacher sogar eine audiovisuelle Installation. Ein Audioguide, der die Ereignisse schildere, werde durch Licht- und Toneffekte unterstützt. "In Dänemark tun wir uns schwer mit der Vorstellung, für eine bestimmte Sache zu sterben", sagte Nielsen, die zum Künstler-Kollektiv "The Other Eye of The Tiger" gehört. "Menschen fliegen in die Zwillingstürme oder sprengen sich im Bataclan in die Luft - nur aufgrund ihres Glaubens an eine bessere Welt." Die Ausstellung wolle das Verständnis von richtig und falsch völlig auf den Kopf stellen.

"Terroristen als Helden dargestellt"

Kontroverse hatte bereits ein früheres Projekt der Gruppe ausgelöst: Vor vier Jahren hatte sie ein Stück auf die Theaterbühne gebracht, das auf dem Manifest des rechtsextremen norwegischen Massenmörders Anders Behring Breivik basierte. Auch der neuerliche Tabubruch schlägt in Dänemark hohe Wellen. Wie die Zeitung "Politiken" berichtete, hat der liberale Politiker Diego Gugliotta bereits Strafanzeige gegen die Macher wegen der "Förderung von Terrorismus" gestellt. "Wenn man Terroristen als Helden darstellt", so Gugliotta, "dann legitimiert man sie dadurch und ermutigt andere dazu, terroristische Handlungen zu begehen."

Auch der dänische Kultusminister Bertel Haader kündigte an, die Ausstellung boykottieren zu wollen. Er sei empört, dass "ehrenwerte Sozialistinnen wie Rosa Luxemburg" in einer Kategorie mit Selbstmordattentätern genannt würden. "Genauso gut könnte man sie dann mit Freiheitskämpfern gleichsetzen", sagte er dem Blatt. "Aber Rosa Luxemburg und Freiheitskämpfer haben nicht so viele Menschen in den Tod gerissen wie nur möglich."

Quelle: n-tv.de