Panorama

Razzia mit 800 Polizisten Berlin verbietet islamistische Vereinigung

233161361.jpg

Die Beamten durchsuchten unter anderem Objekte im Märkischen Viertel in Reinickendorf, in Moabit und in Neukölln.

(Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild)

Die Polizei in Berlin und Brandenburg durchsucht am frühen Morgen viele Wohnungen. Dabei geht es um eine radikal-islamistische Vereinigung, die verboten wird. Hunderte Polizisten sind im Einsatz.

Die Berliner Polizei ist mit einer großen Razzia gegen eine radikal-islamistische Vereinigung in der Hauptstadt vorgegangen. Die Senatsinnenverwaltung teilte über Twitter mit, die "Jihad-salafistische Vereinigung Jama'atu Berlin alias Tauhid Berlin" sei verboten worden. Die Polizei in Berlin und Brandenburg durchsuchte zahlreiche Wohnungen von Mitgliedern.

800 Polizisten waren im Einsatz, wie ein Sprecher sagte. Durchsuchungen gab es unter anderem im Märkischen Viertel in Reinickendorf, in Moabit und in Neukölln. Beteiligt waren auch Spezialeinsatzkommandos (SEK). Die Bundespolizei war als Unterstützung dabei. Ziel der Durchsuchungen sei es, Beweise zu finden, so der Sprecher. Über Festnahmen war zunächst nichts bekannt. Der Verein betrieb nach ersten Informationen keine eigene Moschee. Die Mitglieder trafen sich wohl in privaten Räumen.

Von dem Trend, dass sich radikale Salafisten zunehmend nicht mehr in Moscheen, sondern in privaten Wohnungen treffen würden, hatte der Berliner Verfassungsschutz bereits vor einiger Zeit berichtet. Innensenator Andreas Geisel kündigte weitere Informationen auf einer Pressekonferenz am Vormittag an. Der "Tagesspiegel" berichtete, die Mitglieder der kleinen Gruppe würden sich aus der bereits früher geschlossenen Fussilet-Moschee kennen, in der auch Anis Amri, der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt im Jahr 2016, verkehrte.

Quelle: ntv.de, hek/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.