Panorama

Ekel-Skandal in Österreich Betrieb mischt faule Eier unter

128434763.jpg

Aus den verdorbenen Eiern wurde unter anderem Nudelteig hergestellt.

(Foto: picture alliance/dpa)

Wenn Lebensmittel anfangen zu schimmeln, gehören sie entsorgt. Ein Betrieb in Österreich sieht das offenbar anders und verarbeitet verfaulte Eier einfach weiter. In Bayern verlangt man nun Aufklärung über mögliche Geschäftsbeziehungen nach Deutschland.

Ein großer Lebensmittelbetrieb in Österreich soll laut Medienberichten verdorbene Eier zu Ei-Gemisch verarbeitet und weiterverkauft haben. Das flüssige Gemisch sei an Bäckereien, Nudelhersteller und Gefrierkostfabrikanten geliefert worden. Die Staatsanwaltschaften St. Pölten in Österreich und München haben Ermittlungen aufgenommen.

Medien stützen sich in Berichten unter anderem auf Aussagen eines Privatdetektivs. Von ihm vorgelegte Fotos dokumentierten ekelerregende Zustände. "Rohe Eier, aus denen Maden kriechen und an denen Schimmel haftet. Dotter, die eigelb sein müssten, aus denen aber pechschwarze Flecken hervorstechen, dazu bestialischer Gestank''. Eier seien über Monate hinweg gelagert worden.

Der Betrieb im Bezirk Amstetten wollte sich auf Nachfrage nicht zu den Vorwürfen äußern. Die Staatsanwaltschaft St. Pölten bestätigte Ermittlungen wegen Betrugsverdachts. "Die Ermittlungen sind in einem frühen Stadium. Es gibt noch keinen abschließenden Überblick", sagte ein Behördensprecher. Obwohl verdorbene Rohware nicht verarbeitet werden dürfe, sei sie möglicherweise als Grundlage für Backwaren oder Nudeln verwendet worden. "Sicher ist, dass die Eier irgendwo in Europa verarbeitet wurden".

Der SPD-Verbraucherschutzexperte im Bayerischen Landtag, Florian von Brunn, verlangte in einer schriftlichen Anfrage Aufklärung von der Staatsregierung. Es sei zu fragen, ob es Zulieferer und auch weiterverarbeitende Betriebe in Bayern gegeben habe. "Dafür spricht, dass die Staatsanwaltschaft München Ermittlungen eingeleitet hat. Offenbar gibt es Geschäftsbeziehungen nach Oberbayern."

Quelle: ntv.de, mdi/dpa