Panorama

"Schrecklicher Tag für Opfer" Bombenbauer von Bali auf freiem Fuß

31522165.jpg

Der Indonesier Umar Patek war 2012 zu 20 Jahren Haft verurteilt worden.

(Foto: picture alliance / dpa)

Im Oktober 2002 kommen 202 Menschen bei einem islamistischen Terroranschlag auf Bali ums Leben. Nun wird einer der Beteiligten am Bombenbau, Umar Patek, vorzeitig entlassen. Die Entrüstung ist groß.

Die vorzeitige Freilassung eines der Beteiligten an den islamistischen Terroranschlägen auf der Ferieninsel Bali vor 20 Jahren hat in Australien Empörung ausgelöst. Innenministerin Clare O'Neil sprach im Sender ABC von einem "schrecklichen Tag für die Opfer". Die Tat sei "unentschuldbar und absolut abscheulich" gewesen. Bei den Anschlägen auf der indonesischen Insel im Oktober 2002 wurden 202 Menschen getötet. Allein aus Australien kamen 88 Todesopfer, die meisten davon Touristen.

Wegen des Baus der Bomben war der Indonesier Umar Patek 2012 zu 20 Jahren Haft verurteilt worden. Nun kam er nach Verbüßung von etwas mehr als der Hälfte seiner Strafe auf Bewährung frei. Das Justizministerium begründete dies damit, dass er die Voraussetzungen für eine Freilassung erfüllt habe, einschließlich guter Führung und Teilnahme an sogenannten Deradikalisierungs-Programmen. Er müsse sich jedoch bis April 2030 regelmäßig bei den Behörden melden. Bereits im August war bekannt geworden, dass Patek das Gefängnis bald auf Bewährung verlassen könne.

In Australien kam es damals schon zu einem Aufschrei. Ministerpräsident Anthony Albanese sagte, eine vorzeitige Freilassung wirke sich verheerend auf die Angehörigen der Toten aus. Klimaminister Chris Bowen sagte ABC, die Menschen in Australien hätten jedes Recht dazu, enttäuscht und besorgt zu sein. Die Regierung verstehe und respektiere aber, dass in Indonesien ein anderes Rechtssystem gelte.

Sechs Deutsche unter den Todesopfern

Am 12. Oktober 2002 hatten radikale Islamisten mit ferngezündeten Bomben zwei Nachtclubs im Ferienort Kuta in Schutt und Asche gelegt. Die meisten Opfer gab es im und um den "Sari Club". Die Todesopfer kamen aus mehr als 20 Ländern. Auch sechs Deutsche starben. Hunderte wurden teils schwer verletzt. Zu der Tat bekannte sich die radikalislamische Gruppe Jemaah Islamiyah, die Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida hatte.

Patek hatte 2012 vor Gericht zugegeben, mit mehreren der wegen der Bali-Anschläge verurteilten Terroristen Bomben gebaut zu haben, darunter Ali Imron und Imam Samudra. Imron wurde wegen der Anschläge zu lebenslanger Haft verurteilt. Samudra bekam mit zwei weiteren Komplizen die Todesstrafe und wurde 2008 hingerichtet. Patek sagte damals aber, er habe nicht gewusst, welche Anschläge die Komplizen konkret planten.

Quelle: ntv.de, lar/dpa/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen