Panorama

Ministerium und Verband einig Breite Lockerungen in Schulen wohl vom Tisch

imago0132814842h.jpg

Regelmäßige Tests und auch Maskentragen wird in Schulen an der Tagesordnung bleiben.

(Foto: imago images/Ralph Lueger)

Die Politik bereitet sich mit dem Bund-Länder-Treffen auf eine Strategie für bundesweite Lockerungen vor. Im Bildungsbereich werden Maßnahmen wohl nur in kleinen Schritten fallen. Da sind sich Bundesbildungsministerin Stark-Watzinger und der Lehrerverband einig.

Vor dem nächsten Corona-Gipfel von Bund und Ländern am Mittwoch hat Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger von der FDP vor zu großen Lockerungsschritten an den Schulen gewarnt. Diese bräuchten "zunächst auch weiterhin ein hohes Schutzniveau, das regelmäßige Tests und auch Maskentragen umfasst", sagte die Ministerin den Funke-Zeitungen. "Lockerungen im Bildungsbereich sollten regional differenziert bei deutlich sinkenden Infektionszahlen und unter Berücksichtigung der Impfquote von Kindern und Jugendlichen erfolgen."

Auch der Deutsche Lehrerverband mahnte, der Präsenzunterricht dürfe nicht mit zu schnellen Lockerungen gefährdet werden. Der Verband hoffe zwar darauf, dass in absehbarer Zeit Gesundheitsschutzmaßnahmen und Einschränkungen an Schulen gelockert und abgebaut werden können, sagte Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Der Zeitpunkt dafür sei aber nach Ansicht des Verbands "noch nicht gekommen".

Noch sei wegen des Verzugs bei der Meldung von Corona-Infektionen nicht klar, ob die Omikronwelle ihren Scheitelpunkt tatsächlich schon erreicht habe. Zudem liege die Inzidenz in der Altersgruppe der Schülerinnen und Schüler nach wie vor zwei- bis dreimal höher als in der Gesamtgesellschaft. "In diese hohen Infektionszahlen hinein zu lockern, birgt die Gefahr, dass die Omikronwelle an Schulen verlängert wird", mahnte Meidinger.

Um den vollständigen Präsenzunterricht aufrechtzuerhalten, müsse das Infektionsgeschehen an den Schulen unter Kontrolle bleiben, sagte der Lehrerpräsident. "Dafür sind Maskenpflicht und Testungen noch unverzichtbar." Nach dem Abklingen der derzeitigen Welle könne es "maßvolle Lockerungen" geben. Meidinger nannte etwa die Reduzierung der täglichen Tests auf zwei pro Woche, die schrittweise Lockerung der Maskenpflicht oder die Rücknahme der Einschränkungen beim Musik- und Sportunterricht.

Quelle: ntv.de, mba/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen