Panorama

635.000 Aufputsch-Pillen Drogenlager für Nahost-Kriege entdeckt?

57275404.jpg

(Foto: picture alliance / dpa)

Griechische Fahnder haben gut 635.000 Amphetamin-Pillen in einem Warenhaus nahe der griechischen Hafenstadt Eleusis sichergestellt. Sie vermuten, dass die aufputschend wirkenden Pillen für Kämpfer verschiedener Milizen im Nahen Osten bestimmt gewesen seien. Das berichtete das Staatsfernsehen (ERT). Ein Polizeisprecher bestätigte den Fund.

Es wird vermutet, dass die Pillen in die Türkei und von dort in den Nahen Osten geschickt werden sollten. Milizionäre nehmen die Pillen, um Ängste und Müdigkeit zu überwinden, wie es aus Kreisen der Fahnder hieß. Im Juni vergangenen Jahres hatten griechische und amerikanische Fahnder in der Hafenstadt Piräus 26 Millionen Amphetamin-Pillen sichergestellt.

Quelle: n-tv.de, apo/dpa

Mehr zum Thema