Panorama

Begleitung durch Abfangjäger Drohung zwingt Condor-Flieger zur Landung

7e1ffee317b455604365d8f6db8c8ed3.jpg

Sicherheitskräfte durchsuchen die Condor-Maschine in Budapest.

(Foto: REUTERS)

Per Telefon erhält die Fluggesellschaft Condor eine "unspezifische Drohung" gegen einen Flieger nach Ägypten. Die Maschine muss in Budapest notlanden. Die Airline schickt einen Ersatzflieger für die Weiterreise.

Wegen einer Bombendrohung ist ein aus Deutschland kommendes Flugzeug außerplanmäßig in Budapest gelandet. Es habe "eine telefonisch eingegangene unspezifische Drohung" gegeben, sagte eine Sprecherin der Fluggesellschaft Candor. Die Maschine kehrte daraufhin um und landete in der ungarischen Hauptstadt. Dort wurde das Flugzeug von Polizisten durchsucht. Es seien aber keine Sprengsätze gefunden worden, sagte eine Polizeisprecherin.

Die Maschine sei auf dem Weg von Berlin-Schönefeld ins ägyptische Hurghada gewesen. Das Flugzeug sei um 9.22 Uhr in Berlin gestartet und um 11.42 Uhr sicher in Budapest gelandet. Condor schickte ein anderes Flugzeug nach Budapest, "um die Kunden sicher an ihren Zielort in Ägypten zu bringen". Die 133 Passagiere und sieben Crewmitglieder seien wohlauf, sagte eine Sprecherin des Unternehmens. Sie seien in der ungarischen Hauptstadt versorgt worden.

Luftwaffe im Einsatz?

Nach Angaben der ungarischen Webseite airportal.hu hatten sich die Piloten im Luftraum über Belgrad zu einer außerplanmäßigen Landung entschlossen. Zwei Abfangjäger der ungarischen Luftwaffe hätten demnach die Maschine von der serbisch-ungarischen Grenze nach Budapest begleitet.  

Hurghada liegt am Roten Meer und ist eines der beliebtesten Reiseziele deutscher Touristen in Ägypten.

Am 31. Oktober stürzte ein russisches Passagierflugzeug auf den Weg von Scharm el-Scheich in Ägypten nach Russland über der Sinai-Halbinsel ab. Alle 217 Passagiere und sieben Besatzungsmitglieder kamen ums Leben.

Experten gehen davon aus, dass eine Bombe die Maschine zerriss. Die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) erklärte, sie habe den Anschlag verübt.

Quelle: ntv.de, kpi/jwu/rts/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.