Panorama

Immun gegen Coronavirus? Drosten rechnet bald mit Antikörpertests

131215205.jpg

Bislang werden Patienten nur darauf getestet, ob sie aktuell infiziert sind. Das könnte sich Virologe Christian Drosten zufolge in den nächsten Wochen ändern.

(Foto: picture alliance/dpa)

Um die Coronavirus-Pandemie richtig einschätzen zu können, müsse man herausfinden, wie viele Menschen sich bereits unbemerkt infiziert haben und somit immun gegen das Virus sind, sagt Virologe Drosten. Dafür sollen Schnelltests auf Antikörper in den nächsten Wochen entwickelt werden.

Im Kampf gegen das Coronavirus seien umfangreiche Stichprobentests auf Antikörper nur noch eine Frage von Wochen, sagt Virologe Christian Drosten von der Berliner Charité im NDR-Podcast. Diese Tests sollen nachweisen, wer bereits immun gegen Sars-CoV-2 ist und so das epidemiologische Bild des Virus präzisieren. "Die Ergebnisse werden neben den jetzigen Meldedaten von Fällen, mithilfe von PCR-Tests und der Zahl der Verstorbenen, die dritte Informationssäule sein, die wir für die Einschätzung der nächsten Zukunft brauchen", sagt Drosten.

Momentan wisse man noch nicht, wie hoch die Rate der vollkommen unbemerkt Infizierten in der Bevölkerung sei. "Dazu gibt es leider auch aus China keine überzeugenden Daten", so Drosten. Somit gelte es nun herauszufinden, wie viele Menschen sich infizierten, ohne es gemerkt oder ernst genommen zu haben, weil sie nur schwache Symptome verspürten. "Dennoch sind diese Leute Antikörper-positiv und, wie wir annehmen dürfen, immun." Die "still Immunisierten" trügen somit zu den 60 bis 70 Prozent in der Bevölkerung bei, die sich angesteckt haben müssten, bevor die Pandemie-Welle zum Stillstand käme.

*Datenschutz

"Wenn wir uns infizieren, dann brauchen wir ungefähr zehn Tage, bis wir Antikörper bilden", erklärt Drosten. Am Anfang sei ihr Anteil im Blut allerdings noch sehr gering. Deutlich nachweisen könne man sie erst zwei bis drei Wochen nach einer Infektion. "Dann kann man anhand einer Blutprobe messen, ob ein Patient Antikörper im Blut hat - egal, ob er eine schwere, milde oder sogar komplett unentdeckte Infektion hatte."

Zwar gebe es bereits die Möglichkeit, Antikörpertests in Labors durchzuführen, sagt Drosten. Diese seien aber sehr aufwendig und nur in einem kleinen Umfang zu stemmen. "Automatisierte Immun-Schnelltests sind das einzig Praktikable, um herauszufinden, ob ein Patient die Infektion bereits hinter sich hat", ist der Virologe überzeugt. Zurzeit gebe es nur ganz wenige Firmen, die das schon jetzt anbieten und auch in großer Menge liefern und verkaufen könnten, da die Antikörpertests gerade erst entwickelt worden seien. Drosten ist allerdings zuversichtlich, dass es nur noch wenige Wochen dauern werde, bis "große Massenuntersuchungen, bei denen wir Tausende Patienten testen werden", durchgeführt werden können.

Quelle: ntv.de, hny