Panorama

Gericht urteilt über Mediziner Einbürgerung scheitert wegen Handschlags

91928852.jpg

Kein Handschlag, keine Einbürgerung.

(Foto: picture alliance / Silas Stein/d)

Der Handschlag ist laut einem Gerichtsurteil ein elementarer Bestandteil des gesellschaftlich-kulturellen Zusammenlebens in Deutschland. Für einen Mann in Baden-Württemberg heißt das, er kann kein Deutscher werden.

Wer wegen einer fundamentalistischen Wertvorstellung ablehnt, Frauen die Hand zu schütteln, darf nach einem Gerichtsurteil nicht eingebürgert werden. Der Verwaltungsgerichtshof hat den Einbürgerungsantrag eines libanesischen Staatsangehörigen deshalb abgelehnt. Die Einstellung des Mannes gewährleiste nicht, dass er sich in die deutschen Lebensverhältnisse einordne, teilte das Gericht in Mannheim mit.

Zuvor hatte der Mann gegen die Ablehnung seines Antrags durch ein Landratsamt erfolglos vor dem Verwaltungsgericht Stuttgart geklagt. Der Mann lehnt nach Darstellung des Gerichts das Händeschütteln mit jeder Frau ab, weil sie ein anderes Geschlecht hat und damit per se als eine dem Mann drohende Gefahr sexueller Versuchung beziehungsweise unmoralischen Handelns gelte. Der Mann lebt laut Gericht seit 2002 rechtmäßig in Deutschland und ist mittlerweile Oberarzt an einer Klinik.

Der Mann hatte sich bei der ursprünglich geplanten Übergabe der Einbürgerungsurkunde 2015 geweigert, der zuständigen Sachbearbeiterin die Hand zu schütteln. Er begründete dies damit, seiner Frau - einer Muslima deutscher Nationalität und syrischer Herkunft - versprochen zu haben, keiner anderen Frau die Hand zu geben.

Die mündliche Verhandlung war bereits im Sommer. Das Urteil ist den Beteiligten erst jüngst bekannt gegeben worden. Der Verwaltungsgerichtshof hat Revision zugelassen.

Quelle: ntv.de, dhe/dpa