Panorama

Erst vor Kurzem ins Haus gezogen Frau und drei Kinder sterben bei Brand

276817828.jpg

Nach einem Knall habe der Dachstuhl des Wohnhauses in Kraichtal-Unteröwisheim sofort in Flammen gestanden, berichtete ein Zeuge.

(Foto: picture alliance/dpa)

Bei einem Dachstuhlbrand in einem Wohnhaus im Landkreis Karlsruhe kommen eine 41-Jährige und ihre drei Söhne ums Leben. Ein Mann wird bei Löschversuchen schwer verletzt. Bei der Ermittlung der Brandursache stehen laut Polizei noch viele Fragen offen.

Bei einem Wohnhausbrand im Landkreis Karlsruhe sind eine Mutter und ihre drei Söhne ums Leben gekommen. Ein Ersthelfer habe schwere Brandverletzungen erlitten, teilte die Polizei mit. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn ins Krankenhaus. Die Tote ist den Angaben zufolge eine 41-jährige Frau. Zwei ihrer Kinder - Zwillinge - waren sechs, ein Bruder acht Jahre alt. "Das ist alles sehr tragisch", sagte Polizeisprecher Ralf Minet.

Ein Zeuge habe berichtet, am frühen Nachmittag einen Knall gehört zu haben. Danach habe der Dachstuhl des Wohnhauses in Kraichtal-Unteröwisheim sofort in Flammen gestanden. Dort hätten die Einsatzkräfte zunächst die Leichen der Frau sowie von zwei Kindern entdeckt. Der dritte Junge wurde zwischenzeitlich vermisst. Er sei dann bei der Suche im Haus nach Abschluss der Löschmaßnahmen gefunden worden und habe auch nur noch tot geborgen werden können. "Die Suche gestaltete sich schwierig", sagte der Sprecher.

Die Familie sei erst vor Kurzem in das Haus gezogen, sagte Minet. Über den Verbleib des Vaters gab es zunächst keine Angaben. Er habe wohl nicht mit der Frau und den Kindern zusammengewohnt.

Mann ist nicht ansprechbar

Der schwer verletzte Mann hatte den Angaben nach das Feuer löschen wollen. In welcher Verbindung er zu den Toten steht, war am Abend noch unklar. "Er ist nicht ansprechbar", sagte Minet.

Die Brandursache muss nun ebenso ermittelt werden wie die genauen Todesursachen. Ob am Mittwoch schon mit neuen Erkenntnissen zu rechnen ist, ließ sich am Dienstag nicht absehen. "Es ist alles offen", sagte Minet über den möglichen Verlauf des Geschehens. "Von einem technischen Defekt bis hin zu einer vorsätzlichen Brandlegung ist aktuell nichts auszuschließen", teilte die Polizei am Abend mit.

Die Beamten hatten die Straße um den Brandort in der Nähe des Bahnhofes im Stadtteil Unteröwisheim abgesperrt. Feuerwehrleute mehrerer Wehren brachten die Flammen unter Kontrolle. Den Sachschaden an dem älteren Haus bezifferte die Polizei auf mehrere Zehntausend Euro. Über 150 Kräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst waren im Einsatz. Die Polizei machte Aufnahmen von der Brandstelle aus einem Hubschrauber heraus und mit Hilfe einer Drohne.

Quelle: ntv.de, mpe/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen