Panorama

Narren und Jecken im Sturm Fulda streicht Rosenmontagszug

Das Wetter kann die Narren und Jecken in Köln, Düsseldorf und Mainz nicht aufhalten. Trotz Sturmböen und vereinzelten Regenschauern steuern die rheinischen Karnevalshochburgen mit den traditionellen Rosenmontagszügen auf den Höhepunkt des Straßenkarnevals zu.

+++ 13.19 Fulda streicht Rosenmontagszug +++
Kurz vor dem Start ist der große Karnevalsumzug in Fulda wegen Sturmgefahr doch noch abgesagt worden. Die Fuldaer Karneval-Gesellschaft kam laut Polizeiangaben zu der Einschätzung, dass es nach aktuellen Wetterprognosen unverantwortlich wäre, den Zug auf die Strecke gehen zu lassen. Der Feuerwehr zufolge waren in der Fuldaer Innenstadt bereits mehrere Bäume umgestürzt und Ziegel von den Dächern geweht worden. Am Vormittag war zunächst geplant gewesen, den Zug unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen wie geplant starten zu lassen. Meteorologen hatten zuvor auch für Hessen Sturmböen vorhergesagt.

+++ 12:29 Seligenstadt sagt Rosenmontagszug ab +++
Die Behörden im hessischen Seligenstadt haben den dortigen Rosenmontagszug wegen Sturmtief "Bennet" kurzfristig abgesagt. Das teilte die Stadtverwaltung mit. Geplant war ab 14.01 Uhr ein närrischer Umzug mit rund 100 Nummern. Nach Angaben des Veranstalters wurden 40.000 Zuschauer erwartet. Ein Polizeisprecher in Offenbach bestätigte die Absage. Der Rosenmontagszug in der Stadt nahe Offenbach gehört zu den größten und traditionsreichsten im Rhein-Main-Gebiet.

+++ 12:13 Bottrops OB begründet Absage des Karnevalsumzugs +++
Der stürmische Rosenmontag macht den Narren auch jenseits der Karnevalshochburgen in Nordrhein-Westfalen zu schaffen. In mehreren Städten starten die Umzüge mit mehreren Stunden Verspätung. Bottrop im Ruhrgebiet musste den dort geplanten Karnevalszug sogar ganz absagen. "Das ist natürlich für die vielen Engagierten schwer zu verdauen, die Herzblut und Engagement in die Jubiläumsdarstellung, aber auch in die sonstigen guten Ideen aller Karnevalsgruppen für den Rosenmontagszug gesteckt haben", sagte Bottrops Oberbürgermeister Bernd Tischler. Die Gefahr durch den Sturm sei aber zu groß.

+++ 11:52 Anne Will: "Einfach echt'n Hammer"
TV-Moderatorin Anne Will hat sich in Köln als großer Karnevalsjeck zu erkennen gegeben. "Ich bin wahnsinnig gern im Karneval und finde, im Rosenmontagszug dabei zu sein, ist einfach echt'n Hammer und - glaube ich - auch das, wovon jeder Karnevalist träumt." Die gebürtige Kölnerin fuhr zum zweiten Mal im Rosenmontagszug ihrer Heimatstadt mit.

 

bfe0e07e34f5fd5b261d907f4b040192.jpg

Rosenmontagszug in Köln: Karnevalisten auf dem Wagen verteilen Kamelle und "Strüssje".

(Foto: dpa)

+++ 11.11 Mainzer Rosenmontagszug setzt sich in Bewegung +++
  Begleitet von heftigem Wind und "Helau!"-Rufen hat sich der Mainzer Rosenmontagszug um 11.11 Uhr in Bewegung gesetzt. "Der Zug läuft in abgespeckter Version", sagte Zugmarschall Markus Perabo. "Aber die Sonne ist da und die Narren lachen am Zugrand." Wegen Sturmprognosen der Meteorologen mussten 100 Reiter auf ihre Pferde verzichten, auch die großen Fahnen des Umzugs wurden diesmal nicht mitgeführt.

+++ 10:20 Kölner Jecken ziehen durch die Straßen +++
Ungeachtet der Sorge vor Regen und schweren Sturmböen ist in Köln der Rosenmontagszug wie geplant angelaufen. Zum Start des Zuges am Morgen war es in der rheinischen Karnevalshochburg allerdings trocken, zum Teil zeigte sich sogar blauer Himmel. Allerdings müssen die Jecken wegen des erwarteten schlechten Wetters alle vorbereiteten Schilder, Fahnen und tragbare Großfiguren in den Depots lassen; Auch die Pferde der Reitercorps müssen aus Sicherheitsgründen im Stall bleiben.

a7edbf60e985a8dd22e0353925cff644.jpg

"Ein Stück Kultur der Menschheit": Alexander Gerst in Köln.

(Foto: www.imago-images.de)

+++ 10:11 "Astro-Alex" startet in Köln +++
Astronaut Alexander Gerst sieht Gemeinsamkeiten zwischen der Raumfahrt und dem Karneval. Beides sei "ein Stück Kultur der Menschheit", sagte der unter dem Namen "Astro-Alex" bekannt gewordene deutsche Raumfahrer. Der 42-Jährige fährt eigenen Angaben zufolge in Köln auf dem Zugleiterwagen im Rosenmontagszug mit. Auf die Frage, was er lieber wolle - im Zug mitfahren oder noch mal ins All fliegen - sagte er: "Ich denke, beides ist ganz gut. Aber der Rosenmontagszug, das habe ich ja jetzt heute, und dann schauen wir mal, wie's weitergeht. Als Astronaut will man natürlich immer mal wieder zurück ins Weltall."

Eine spezielle Wurftechnik für die Kamelle habe er noch nicht entwickelt, räumte er ein: "Ich glaube, ich muss alle mal durchprobieren. Wir haben ja ein paar Profis oben auf dem Wagen. Ich bin sicher, ich bin ein guter Schüler."

+++ 09:08 Entscheidung in Köln: Alle Motivwagen fahren mit +++
Im Kölner Rosenmontagszug können trotz der erwarteten Sturmböen alle großen Motivwagen gezeigt werden. Das habe das Festkomitee Kölner Karneval am Morgen entschieden, wie Sprecherin Tanja Holthaus bestätigte. Der Zug startet wie geplant um 10 Uhr. Bereits am Wochenende hatten die Kölner allerdings beschlossen, diesmal auf tragbare Großfiguren, Fahnen, Schilder, Pferde und Kutschen im Zug zu verzichten. Der Kölner Rosenmontagszug ist der größte in Deutschland.

+++ 07:57 Düsseldorf und Koblenz starten später +++
Wie in Düsseldorf soll auch der Rosenmontagsumzug in Koblenz wegen Sturmgefahr verspätet starten. Statt um 12.11 Uhr werde der Zug erst um 14.11 Uhr starten, sagte der Vizepräsident der Arbeitsgemeinschaft Koblenzer Karneval (AKK), Christian Johann, am Morgen. Die Veranstalter hoffen, dass sich die Wetterlage bis dahin beruhigt hat. Zudem wurde die Strecke um einen Kilometer verkürzt. Damit soll sichergestellt werden, dass alle Wagen vor Einbruch der Dunkelheit zurückkommen.

Quelle: ntv.de, mmo/AFP/dpa