Panorama

Streit im "Stinkeflug" Furzender Passagier löst Notlandung aus

3.JPG

Ein älterer Passagier kann nicht aufhören zu furzen und gerät mit Mitreisenden in Streit - in Wien kommen Polizisten ins Flugzeug.

Youtube/Under The Info

Die Darmwinde eines Mannes stören auf einem Flug von Dubai nach Amsterdam die Sitznachbarn. Es kommt zu einem Streit, der in einer ungeplanten Landung und der Festnahme von vier Störenfrieden endet - der furzende Mann darf an Bord bleiben.

Als "Stinkeflug" hat die niederländische Zeitung "De Telegraaf" den Transavia-Flug Nummer HV-6902 von Dubai nach Amsterdam bezeichnet. Der Grund: Ein älterer Passagier furzte wiederholt. Sehr zum Ärger seiner Sitznachbarn, die ihn zunächst aufforderten, damit aufzuhören. Schließlich fühlten sich die Niederländer derart von den Pupsen des Mannes gestört, dass sie das Flugpersonal beauftragten, sich um ihn zu kümmern.

*Datenschutz

Doch statt die Gemüter zu beruhigen, verschlimmerte sich die Lage. Es folgten Wortgefechte und Rangeleien, in die auch zwei junge Schwestern in der gleichen Reihe mit einbezogen wurden. Schließlich verwarnten die Flugbegleiter im Namen des Kapitäns die Streithähne - nicht aber den "Furzenden". Da auch die Warnung nichts half, entschieden sich die Piloten schließlich für eine außerplanmäßige Zwischenlandung in Wien. Dort kamen Polizisten mit Hunden an Bord und führten die zwei Holländer und die beiden Frauen - alles niederländische Staatsbürger marokkanischer Abstammung - ab.

Ohne Anzeige wurde das Quartett wenig später zwar wieder freigelassen, die Billigairline erteilte aber allen vier Streithähnen ein lebenslanges Flugverbot. Der furzende Mann durfte hingegen seinen Flug nach Amsterdam fortsetzen.

Frauen verklagen Transavia

Das wollen zumindest die beiden Frauen nicht auf sich sitzen lassen. Sie kündigten an, man werde sich vor Gericht gegen das Verhalten der Fluggesellschaft wehren. "Wir haben überhaupt nichts getan. Wir kannten die Männer nicht. Wir hatten nur das Pech, in der gleichen Reihe zu sitzen", sagte die betroffene Studentin Nora L. gegenüber niederländischen Medien.

Die Crew habe von Anfang an ein "bizarres Verhalten" an den Tag gelegt und die Konfrontation gesucht. Die Studentin fragt sich, ob es an ihrer Herkunft liege, dass die Besatzung sie des Flugzeugs verwiesen habe. "Denken sie, dass alle Marokkaner Probleme verursachen?"

Man müsse für Sicherheit sorgen, verteidigte ein Sprecher von Transavia indes das Verhalten der Flugbegleiter. "Wenn Passagiere ein Sicherheitsrisiko darstellen, wird sofort interveniert. Dafür sind die Angestellten ausgebildet worden", zitiert "De Telegraph" den Sprecher. Transavia wolle sich jedoch mit der Studentin und ihrer Schwester für ein Gespräch treffen: "Bei einer solchen Eskalation gibt es immer zwei Seiten der Geschichte. Wir würden gerne ihr Erlebnis hören."

Quelle: n-tv.de, dsi

Mehr zum Thema