Panorama

Feuer weitgehend unter Kontrolle Griechen finden immer noch Waldbrandopfer

106783174.jpg

Die Zahl der Opfer steht derzeit bei 83. Von ihren Verwandten werden zur Identifizierung DNA-Proben genommen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Mit Löschflugzeugen bringt die Feuerwehr die Brände in Griechenland weitgehend unter Kontrolle. Doch das Drama dauert für die Menschen an: Noch sind nicht alle Opfer identifiziert. Dafür glauben zwei Politiker, die Brandursache zu kennen.

In den Waldbrand-Gebieten nahe der griechischen Hauptstadt Athen haben Einsatzkräfte weitere Tote gefunden. Die Zahl der Opfer stieg damit auf 83. Dies teilten die Behörden am Abend mit. Unter den Toten seien auch ein Mann aus Irland und ein Belgier, berichtete das Staatsradio ERT weiter. Insgesamt entspanne sich die Lage aber. Es gebe keine Feuerfronten mehr, die bewohnte Gebiete bedrohen. Im Raum Athen wurden nach Regenfällen alle Brände gelöscht, berichtete das Staatsradio. Dutzende Menschen werden noch vermisst.

"Wir haben von allen Verwandten der Opfer und Vermissten DNA-Proben genommen und werden in den nächsten Tagen die Identifizierungsergebnisse haben", sagte der Gerichtsmediziner, Ilias Bojiokas, im Fernsehen. Die meisten Leichen sind seinen Worten zufolge "verkohlt". Deswegen sind die DNA-Tests notwendig. Die Polizei geht davon aus, dass erst nach der Identifizierung der Leichen Klarheit über die genaue Zahl der Vermissten herrschen wird.

Die Waldbrandgefahr wurde jetzt nur noch als "niedrig und mittel" eingestuft, teilte der Zivilschutz mit. Löschflugzeuge und Feuerwehrleute aus Italien, Spanien, Zypern und Rumänien verstärkten die griechische Feuerwehr. Zudem regnete es in Teilen Griechenlands.

Hoch sind die Sachschäden: Nach einer ersten Bilanz haben staatliche Ingenieure 2489 Häuser im Osten Athens überprüft. Davon seien 1218 (knapp 49 Prozent) unbewohnbar. Die Kontrollen werden in den nächsten Tagen fortgesetzt. Tausende Häuser müssen noch begutachtet werden, hieß es seitens der Kommunalbehörden der betroffenen Regionen. Die Suche nach weiteren Opfern ging weiter.

Brandstiftung mögliche Ursache

Soldaten, Feuerwehrleute und freiwillige Helfer durchsuchten die verbrannten Häuser in den Urlaubsorten im Osten Athens. Eine offizielle Liste der Opfer und ihrer Nationalitäten liegt nicht vor. Deutsche sollen aber nicht unter ihnen sein, hieß es aus diplomatischen Kreisen.

Parallel wird nach den Ursachen der Brandkatastrophe gesucht. Der Bürgermeister von Penteli glaubt, dass eine gerissene Stromleitung in seinem Ort die verheerenden Waldbrände im Osten Athens verursacht habe. "Ich habe eine abgerissene Leitung gesehen. Da hat alles angefangen", sagte Bürgermeister Dimitris Stergiou im griechischen Nachrichtensender 24/7. Aus den gerissenen Kabeln hätten Funken gesprüht. Das habe er schon den Ermittlern der Feuerwehr gesagt.

Nach den Worten eines griechischen Regierungspolitikers könnte der verheerende Brand aber auch das Werk von Brandstiftern sein. "Es gibt Indizien, die uns zu diesem Gedanken führen", sagte der stellvertretende Minister für Bürgerschutz, Nikos Toskas, am Abend. Aus Aufnahmen von Satelliten ergebe sich, dass westlich von Athen binnen kürzester Zeit mehrere Brände entlang einer Straße ausgebrochen waren. Östlich von Athen habe sich der Brand wegen enorm starker Winde rasch ausgebreitet. "Es gibt auch hier nicht nur Indizien, sondern auch Anzeichen der Brandstiftung", sagte Toskas. Details wolle er aber nicht nennen, um die Ermittlungen nicht zu behindern. Festnahmen von Verdächtigen habe es bislang nicht gegeben.

Auch Fehler der Feuerwehr und der Polizei schloss der Minister nicht aus. "Es wehten Winde der Stärke zehn bis elf. Sowas hatten wir noch nie", sagte Toskas weiter. Er habe dem griechischen Regierungschef Alexis Tsipras seinen Rücktritt angeboten. Tsipras habe ihm gesagt, dass jetzt "die Stunde des Kampfes sei" und seinen Rücktritt nicht angenommen. Die Feuerwehr hat bislang keine Ursache für die Brände genannt. Die Justiz hatte bereits am Vortag eine Untersuchung angeordnet. Die Ermittlungen werden wahrscheinlich mehrere Monate dauern.

Etliche Hilfen für Opfer

In Griechenland werden öfters Waldbrände auf die Machenschaften von Bodenspekulanten zurückgeführt. Dafür aber gibt es im aktuellen Fall bislang keine Indizien. Denn zurzeit wird in Griechenland wegen der schweren Finanzkrise kaum noch gebaut. Bei einem ähnlich schweren Brand im Jahr 2007 auf der Halbinsel Peloponnes wurde nach zweijährigen Ermittlungen festgestellt, dass eine Einwohnerin beim Kochen versehentlich den Brand auslöste.

Die Regierung unter Tsipras kündigte am Mittwochabend etliche Hilfen für die Opfer und ihre Familien an. Unter anderem wurden eine einmalige Unterstützung von bis zu 6000 Euro, zwei Sonderrenten für die Rentner und Steuererleichterungen beschlossen. Später soll es auch günstige Kredite für den Wiederaufbau zerstörter Häuser geben. Ein Sonderkonto für Spenden wurde eingerichtet.

Quelle: ntv.de, lri/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen