Panorama
(Foto: picture alliance / ESA/dpa)
Montag, 14. August 2017

Rekordhitze auf Polarinsel: Grönland kämpft gegen Buschbrände

Mit knapp 25 Grad messen die Behörden in Grönland Temperaturen, wie sie eigentlich für den mitteleuropäischen Sommer typisch sind. Das bleibt nicht ohne Folgen. Bereits seit mehreren Tagen wüten Buschbrände auf der Insel. Sie sind besonders schwer zu löschen.

Im Westen Grönlands wüten großflächige Buschbrände. Die Polizei riet von jeder Art von Aktivität - einschließlich Wandern und Jagen - in den Bezirken Nassuttooq und Amitsorsuaq ab. "Es steht nicht zu erwarten, dass die Brände in den kommenden Tagen vorbei sein werden", hieß es in der Erklärung. Einige der Brände lodern bereits seit dem 31. Juli. In Nuuk, der Hauptstadt Grönlands, wurde am 10. August mit 24,8 Grad ein absoluter Rekordwert für die größte Insel der Welt gemessen.

Datenschutz

Ein Brand auf der Nassuttooq-Halbinsel hat innerhalb weniger Tage mehr als zwölf Quadratkilometer Vegetation zerstört. Selbst auf Satellitenbildern waren die bis zu 1,2 Kilometer hohen Rauchsäulen zu sehen. Die Kommune Qaasuitsup ist dünn besiedelt. Das Gebiet hat eine Größe von etwa 600.000 Quadratkilometern und umfasst große Teile von Nordwest-Grönland - zählt aber nur etwa 17.200 Einwohner.

Für Mensch und Tier bestehe aber keine Gefahr. Wegen großer Trockenheit seien die meisten Tiere abgewandert, so die Behörden. Die Polizei forderte Wanderer und Jäger dazu auf, die vom Feuer betroffene Region zu meiden. Es sei durchaus möglich, dass Menschen durch die starke Rauchentwicklung die Orientierung verlieren könnten.

Torfbrände schwer zu löschen

Der Großteil der zu Dänemark gehörenden Insel ist von einer dicken Eisschicht bedeckt. Die Küstengebiete sind meist grasbewachsene Torflandschaften. Torffeuer sind sehr schwierig zu löschen, da das Feuer im Boden ständig neue Nahrung findet.

Die Arktis ist vom Klimawandel besonders stark betroffen, die Temperaturrekorde der vergangenen Jahre beschleunigen die Eisschmelze. Im Juni wurde eine britische Studie veröffentlicht, nach der sich die Wolkendecke über Grönland in den Sommermonaten erheblich reduziert hat. Die Schmelze des Grönländischen Eisschilds gehört wegen seiner riesigen Ausmaße zu den Hauptfaktoren, die den Anstieg des Meeresspiegels herbeiführen.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de