Panorama

Omikron-Zahlen stark gestiegen Großbritannien ab Montag Virusvariantengebiet

Die Bundesregierung stuft Großbritannien als Virusvariantengebiet ein, um die Ausbreitung der Omikron-Variante einzudämmen. Damit wird die Einreise aus Großbritannien nach Deutschland erheblich eingeschränkt. Die neue Einstufung gilt zum Wochenbeginn und auch für Nordirland.

Zum Schutz vor einer schnellen Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus wird Großbritannien von der Bundesregierung ab Montag als Virusvariantengebiet eingestuft. Das gab das Robert-Koch-Institut am späten Abend bekannt. Damit wird die Einreise aus Großbritannien nach Deutschland erheblich eingeschränkt. Dies gelte für auch für Nordirland, die Isle of Man und die Kanalinseln, teilte das Auswärtige Amt am späten Samstagabend mit.

In Großbritannien ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen in der vergangenen Woche kräftig gestiegen. In den sieben Tagen bis zum 18. Dezember hätten die Fälle um 44,4 Prozent verglichen zur Vorwoche zugenommen, teilte die britische Regierung mit. Für Samstag meldete Großbritannien 90.418 Corona-Neuinfektionen und 125 Tote.

Britische Wissenschaftler gehen allerdings davon aus, dass deutlich mehr Menschen in Großbritannien mit der Omikron-Variante infiziert sind als bislang offiziell dokumentiert. Es sei so gut wie sicher, dass sich täglich Hunderttausende in Großbritannien mit der Mutation ansteckten, geht aus Protokollen einer Sitzung einer Gruppe von wissenschaftlichen Beratern der Regierung in London hervor. Die Zahl der Krankenhauseinlieferungen dürfte steigen.

Die derzeitigen Daten zu den Einweisungen entsprächen wahrscheinlich nur einem Zehntel der wirklichen Zahl, da die Berichte hinterherhinkten. Ohne weiteren Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie drohten Modellierungen zufolge mindestens 3000 Einweisungen in Kliniken pro Tag in England, hieß es.

Angesichts der angespannten Omikron-Infektionslage rief die britische Hauptstadt London inzwischen den Katastrophenfall aus. "Der Anstieg der Omikron-Fälle in unserer Hauptstadt ist sehr besorgniserregend", teilte Bürgermeister Sadiq Khan mit. "Deshalb rufen wir erneut den Katastrophenfall aus."

Ein Virusvariantengebiet ist die höchste Corona-Risikokategorie. Die Einstufung Großbritanniens ist wirksam ab Montag, 0:00 Uhr. Sie gilt laut RKI voraussichtlich bis 3. Januar 2022. Eine Verlängerung sei möglich, hieß es.

Was heißt das für Reisen?

Fluggesellschaften dürfen im Wesentlichen nur noch deutsche Staatsbürger oder in Deutschland lebende Personen von Großbritannien nach Deutschland befördern. Es handelt sich aber nicht um ein Flugverbot. Die Regel gilt auch für den Bahn- oder Schiffsverkehr. Für Einreisende gilt eine zweiwöchige Quarantänepflicht - auch für Geimpfte und Genesene. Sie kann nicht durch negative Tests verkürzt werden.

Bis zuletzt galten keine europäischen Länder als Virusvariantengebiete, laut Liste des Robert-Koch-Instituts sind dies aktuell Länder im südlichen Afrika wie Südafrika, Namibia und Simbabwe. Im südlichen Afrika war Omikron entdeckt worden.

Druck aus den Ländern

Die Gesundheitsminister der Länder hatten den Bund am Samstag aufgefordert, mit schärferen Einreiseregeln aus Virusvariantengebieten die Verbreitung von Omikron zu verlangsamen. Der Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz, Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek von der CSU, bekräftigte außerdem, der Bund solle sich kurzfristig für eine Einstufung von Großbritannien als Virusvariantengebiet einsetzen.

Trotz der dramatischen Lage hält die britische Regierung bislang weiterhin an großen Freiheiten für die Bürgerinnen und Bürger in England fest. Zwar wurde kürzlich nachgeschärft, allerdings nur bei der Maskenpflicht in Innenräumen und 3G-Nachweisen für Clubs. Auch Homeoffice wird empfohlen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind sich aber einig, dass gegen Omikron drastischere Maßnahmen notwendig sind, um einen Kollaps des Gesundheitssystems zu vermeiden. Schottland, Wales und Nordirland entscheiden eigenständig über ihre Corona-Maßnahmen und setzen teilweise bereits auf etwas strengere Maßnahmen.

Auch Frankreich hatte die Einreise aus Großbritannien wegen der dort grassierenden Omikron-Variante stark eingeschränkt. Die Einreise aus sowie die Ausreise nach Großbritannien ist seit Samstag nur noch aus zwingenden übergeordneten Gründen möglich. Touristische oder berufliche Gründe gehören nicht dazu.

Quelle: ntv.de, mpe/dpa/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen