Panorama

Luxusleben auf Kosten anderer Hochstaplerin gibt sich als Milliardärin aus

imago79411476h.jpg

New York war für Anna Sorokin der Ort, an dem sie nur Anna Delvey war - und reich.

(Foto: imago/Arcaid Images)

Sie gibt vor, eine reiche Milliardärstochter zu sein und zelebriert ein teures Leben in Manhattan. Partys und Luxushotels inklusive. Doch Anna Delvey betrügt alle. Die reale Anna Sorokin könnte dafür lange in Haft kommen. Früher lebte sie in Eschweiler.

In den USA steht Anna Sorokin vor Gericht, weil sie jahrelang ein Luxusleben unter falscher Identität führte und andere Menschen um Millionen Dollar prellte. Die 27-Jährige benutzte dafür den falschen Namen Anna Delvey.

In New York glauben alle, dass die angebliche Delvey aus New York viel Geld besitzt und die Tochter eines russischen Milliardärs ist. Tatsächlich scheint es für ihr Umfeld so, als könnte sie sich alles leisten - Luxuskleider, Dinner-Partys und mehr. Doch zufälligerweise hat sie selten eine funktionierende Kreditkarte dabei, wenn sie ihre superteuren Dienstleistungen bezahlen möchte. Auch Banken prellt sie mit Kreditkarten-Betrug. Nach vier Jahren stürzt das Lügen-Konstrukt jedoch endgültig ein.

*Datenschutz

Anlass ist eine Reise, die Delvey mit einer Freundin nach Marokko unternimmt. Die Vertraute ist eine Redakteurin der Zeitschrift "Vanity Fair" und beschreibt später in einem Artikel, wie ihr 30. Geburtstag zum "totalen Desaster" wurde. Sie fliegen gemeinsam für ein angebliches Projekt nach Marrakesch. Delvey soll die Reisekosten bezahlen. Doch am Ende muss ihre Freundin Rachel Deloache Williams eine Rechnung über 62.000 Dollar begleichen und bekommt davon nur wenige Tausend von Delvey zurück. Der Betrug fällt auf, weil sich diese Aktionen summieren. Die ehemalige Freundin schreibt: "Anna war ein wunderschöner Traum von New York, so wie die Nächte, die nicht enden wollen. Bis die Rechnungen ankamen."

Glamour auf Instagram

Bei Instagram dokumentiert Sorokin als Delvey ihren ausschweifenden Lebensstil. "Retired Intern", also "Praktikantin im Ruhestand" steht als Beschreibung unter ihrem Account. Seit dem 30. August 2017 werden keine Bilder mehr aus diesem Leben gepostet, denn die erdachte Person gibt es nicht mehr. Seitdem sitzt die junge Frau in Untersuchungshaft.

Inzwischen ist klar, wer die Person hinter dem Pseudo-It-Girl wirklich ist: Sorokins Vater ist ein LKW-Fahrer aus Russland, der mit seiner Tochter ins deutsche Eschweiler zog, als sie noch klein war. Die Hochstaplerin hat in Nordrhein-Westfalen die Schule besucht. Doch sie wollte wohl ein anderes Leben. Sie ging zunächst nach Paris, dann nach New York. Sorokin erfindet die Geschichte der Milliardärstochter und wird Teil der New Yorker High Society. Ein fast perfekter Betrug. Aber eben nur fast. Möglicherweise muss sie für ihre millionenschweren Betrügereien bis zu 15 Jahre hinter Gitter. Das entscheiden nun die Richter.

Bei Wikipedia hat sie sogar einen eigenen Eintrag als "prominente Persönlichkeit". Ihr Leben und der unglaubliche Betrug sollen sogar für den Streaming-Dienst Netflix verfilmt werden.

Quelle: n-tv.de, sgu