Panorama

Coronavirus-Fall auf Teneriffa Hunderte Urlauber sitzen in Hotel fest

Ein mutmaßlich mit dem Coronavirus infizierter Urlauber löst auf der Ferieninsel Teneriffa eine Kettenreaktion aus. Die Behörden riegeln ein ganzes Hotel ab. Hunderte Gäste sitzen vorerst fest.

Wegen eines Coronavirus-Verdachtsfalls dürfen auf der spanischen Ferieninsel Teneriffa Hunderte Gäste vorerst ihr Hotel nicht verlassen. Das Hotel sei unter "sanitärer Kontrolle", nicht aber unter Quarantäne gestellt worden, sagte eine Sprecherin der örtlichen Gesundheitsbehörde.

9869f8ed0e972c84bf18d29bf0c5f379.jpg

Blick auf das Hotel "H10 Costa Adeje Palace".

(Foto: imago images/imagebroker)

Rund 1000 Touristen seien in dem Ort Adeje im Südwesten der Kanareninsel von der Maßnahme betroffen, berichtete das spanische Fernsehen. Das Hotel "H10 Costa Adeje Palace" werde von der Polizei bewacht, bis alle Menschen darin getestet worden seien, so die Zeitung "El Mundo". Spanische Behörden bestätigten zunächst nicht, dass das Hotel abgesperrt worden sei. Allerdings sollten die dort untergebrachten Touristen und die Angestellten auf das Virus getestet werden.

"Wir können vom Fenster aus Sicherheitskräfte vor dem Hotel und rund 50 Hotelangestellte sehen", sagte der britische Urlauber Christopher Betts in einem Telefonat mit Reuters. Die Gäste hätten bislang keine Informationen erhalten. Ob sich auch Deutsche in dem Hotel aufhalten, ist bisher unklar.

*Datenschutz

Zuvor war ein Besucher aus Italien positiv auf das neue Virus getestet worden, wie das spanische Gesundheitsministerium mitteilte. Bei dem Mann handelt es sich den Angaben zufolge um einen 69-jährigen Arzt aus der Lombardei.

Die Region ist das im Moment am stärksten von dem Virus betroffene Gebiet in Norditalien. Der Mann, der mit seiner Ehefrau Urlaub auf Teneriffa gemacht habe, liege jetzt isoliert im Krankenhaus Nuestra Señora de Candelaria auf der Insel. Nach dem ersten Sars-CoV-2-Schnelltest würden noch die Ergebnisse eines zweiten Tests erwartet, hieß es.

*Datenschutz

Es handelt sich um den dritten Coronavirus-Fall in Spanien. Zuvor war bereits ein Deutscher auf der Kanareninsel La Gomera positiv getestet worden. Der Mann ist inzwischen bereits entlassen. Auch auf Mallorca war vor wenigen Wochen ein Brite positiv getestet worden. Auf dem Festland wurde nach RTVE-Angaben in Valladolid ein junger Mann untersucht, der vor Kurzem "mit Symptomen einer Atemwegsinfektion" aus Mailand zurückgekommen sei. Ein Untersuchungsergebnis stehe noch aus.

Quelle: ntv.de, hny/dpa/AFP/rts