Panorama

Razzia in vier Bundesländern Innensenatorin verbietet "Hells Angels" in Berlin

25854653.jpg

Die Berliner Ortsgruppe "Hells Angels MC Berlin Central" und weitere Unterorganisationen waren Ziel des Einsatzes.

(Foto: picture alliance / Steinberg)

Unter Einsatz des SEK und der GSG 9 läuft in vier Bundesländern eine Großrazzia gegen die Berliner Gruppierung der "Hells Angels". Ziel sei die Übermittlung einer Verbotsverfügung wegen "verfassungswidriger Bestrebungen", heißt es vom Senat. Der Club sei die Fortsetzung einer bereits 2012 verbotenen Gruppe.

Eine Berliner Ortsgruppe der Rockerbande Hells Angels ist wegen krimineller Aktivitäten von Innensenatorin Iris Spranger verboten worden. Mit einer großen Razzia ging die Polizei seit dem frühen Donnerstagmorgen gegen die Rockergruppe "Hells Angels MC Berlin Central" und mehrere Unterorganisationen vor, wie die Senatsinnenverwaltung und die Polizei mitteilten. Rund 1300 Polizisten waren in vier Bundesländern im Einsatz, darunter mehrere Spezialeinsatzkommandos (SEK) der Länder und die GSG9 der Bundespolizei. Zuerst hatte die "B.Z." berichtet.

45 Wohnungen und andere Räume wie ein Clubhaus und Gefängniszellen wurden in Berlin, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt durchsucht, 42 Personen waren davon betroffen, wie eine Polizeisprecherin sagte. Ziel sei die Übermittlung der Verbotsverfügung und die Sicherstellung von Beweisen. Von Festnahmen war zunächst nicht die Rede, auch Haftbefehle hätten nicht vorgelegen. Der Senat teilte mit: "Es ist ab sofort verboten, Kennzeichen des Vereins und seiner Unterstützergruppierung zu verbreiten oder öffentlich zu verwenden." Das Vereinsvermögen sei beschlagnahmt worden.

Nachfolger verbotenen Vereins

Der Club sei eine Ersatzorganisation des bereits 2012 verbotenen Clubs "HAMC Berlin City" und setze dessen "verfassungswidrige Bestrebungen" fort, hieß es. Das damalige Verbot wurde erst später rechtskräftig. Der frühere Club hatte sich dann aber selbst aufgelöst, nachdem mehrere Mitglieder wegen des sogenannten Wettbüromordes im Jahr 2014 im Gefängnis gelandet oder ins Ausland geflohen waren. "Das heutige Verbot stellt klar, dass wir nicht wegschauen, wenn eine neu geschaffene Organisation an die Stelle eines bereits 2012 verbotenen Vereins tritt und diesen ersetzt", sagte Innensenatorin Spranger.

Zuletzt hatte Bundesinnenministerin Nancy Faeser am 14. September die rockerähnliche Gruppierung "United Tribuns" mit knapp 100 Mitgliedern in Deutschland verboten. 1450 Polizisten durchsuchten damals mehr als 100 Privatwohnungen und Vereinsräume der Gruppe in neun Bundesländern.

Quelle: ntv.de, lno/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen