Panorama

Gewalterfahrung unterschätzt Jeder Sechste hält Ohrfeigen für angebracht

95798919.jpg

Schläge hinterlassen lebenslange Spuren.

(Foto: picture alliance / Nicolas Armer)

Für viele der heute Erwachsenen gehören sie zu ihren Kindheitserinnerungen: Ohrfeigen, Kopfnüsse oder gar eine Tracht Prügel. Längst ist Gewalt in der Erziehung verboten, doch aus den Köpfen der Menschen und dem Alltag der Kinder ist sie keineswegs verschwunden.

Ungeachtet des seit 20 Jahren geltenden Rechts von Kindern auf gewaltfreie Erziehung halten viele Menschen in Deutschland körperliche Bestrafung weiter für angebracht. Einen "Klaps auf den Hintern" findet demnach rund die Hälfte der Befragten angemessen, eine Ohrfeige ist für rund 23 Prozent in Ordnung. Das ergab eine Studie der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Ulm, des UN-Kinderhilfswerks Unicef und des Deutschen Kinderschutzbunds.

Insgesamt ergab die Studie über Einstellungen zu Körperstrafen und elterlichem Erziehungsverhalten, dass insbesondere das Ausmaß und die negativen Folgen psychischer Gewalt gegen Kinder bis heute weitgehend unterschätzt werden. Den Forschern zufolge ging zwar in den vergangenen 20 Jahren der Anteil der Menschen zurück, die in der Erziehung Gewalt anwenden oder als angebracht ansehen. Insbesondere leichtere Körperstrafen bleiben aber "bei einem erschreckenden Teil der deutschen Bevölkerung" weiter verbreitet, wie die Initiatoren der Untersuchung erklärten.

Eigene Gewalterfahrung hat großen Einfluss

Bei der Untersuchung stellte sich unter anderem heraus, dass Befragte mit eigener Gewalterfahrung im Kindesalter Körperstrafen in der Erziehung eher zustimmen als ohne Gewalt aufgewachsene Menschen. So ist die Wahrscheinlichkeit, der Aussage "Ein Klaps auf den Hintern hat noch keinem Kind geschadet" zuzustimmen, bei der Gruppe mit eigenen körperlichen Gewalterfahrungen fast 16 Mal so hoch wie bei den anderen Menschen.

Mehr zum Thema

Zudem ist der Studie zufolge die Zustimmung zu Körperstrafen bei Männern größer als bei Frauen. Auch lehnten ältere Befragte Körperstrafen als Mittel der Erziehung seltener ab als jüngere.

Angesichts der Studienergebnisse forderten die Initiatoren, das Bewusstsein für alltägliche Gewalt gegen Kinder zu schärfen sowie das Recht auf gewaltfreie Erziehung auf allen gesellschaftlichen Ebenen umzusetzen. Notwendig seien eine Stärkung der Kinderrechte unter anderem durch deren Aufnahme ins Grundgesetz, nachhaltige Aufklärungskampagnen über Ausmaß und Folgen von Gewalt gegen Kinder sowie eine verbesserte Datenlage. Für die Untersuchung befragte ein Forschungsteam der Ulmer Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie im Frühjahr 2500 repräsentativ ausgewählte Menschen.

Quelle: ntv.de, sba/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen