Panorama

Ausfälle und Verspätungen Kaputte Oberleitung lähmt NRW-Bahnverkehr

119001664.jpg

An dieser Stelle fiel das stromführende Kabel auf den Zug.

(Foto: picture alliance/dpa)

Der Start in den letzten Arbeitstag der Woche und später ins Wochenende hat vielen Pendlern in NRW starke Nerven abverlangt. Ein Oberleitungsschaden behindert den Bahnverkehr massiv.

Auf einer Bahnstrecke kurz vor dem Düsseldorfer Hauptbahnhof hat eine gerissene Oberleitung einen ICE lahmgelegt. Zahlreiche Züge können den Bahnhof, der ein Knotenpunkt zwischen dem Ruhrgebiet und Köln ist, nicht anfahren. Viele Verbindungen fallen aus oder sind stark verspätet. Betroffen sind etwa die Regionalbahn-Linien 1 bis 6. Am Mittag lief der Verkehr vereinzelt wieder an. Noch bis zum Abend müsse mit Behinderungen gerechnet werden, hieß es.

Die rund 160 Passagiere an Bord des gestrandeten ICE mussten den Zug verlassen, wie die Deutsche Bahn und die Düsseldorfer Feuerwehr mitteilten. Einem Bahnsprecher zufolge wurde ein Eurocity-Zug neben den ICE gezogen. Die ICE-Reisenden konnten über Brücken in den Hilfszug gehen.

Der ICE war aus Nürnberg gekommen und auf dem Weg nach Dortmund. Kurz vor 8.30 Uhr riss die Oberleitung in der Nähe des Bahnhofs Düsseldorf-Volksgarten, fiel auf den Zug und brannte ein Loch in das Dach. Laut Feuerwehr stiegen am Zug Rauch und Funken auf. Der Zug wurde gestoppt und der Strom auf der Strecke abgestellt. Verletzt wurde niemand. Warum die Leitung gerissen war, ist unklar.

Von der Störung war der gesamte Bahnverkehr auf der Strecke zwischen Düsseldorf und Köln betroffen. Auch auf der Strecke in Richtung Ruhrgebiet zum Düsseldorfer Airport gab es Ausfälle. Der Düsseldorfer Hauptbahnhof wurde nur noch von der S-Bahn angefahren, aber auch die hatte teils große Verspätungen. Der Fernverkehr zwischen Berlin und Köln, der sonst über Essen gefahren wäre, wurde laut Deutscher Bahn über Wuppertal umgeleitet. Zahlreiche Passagiere am Düsseldorfer Hauptbahnhof stiegen auf Straßenbahnen und U-Bahnen um, wie ein Bahnsprecher sagte.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, jwu/dpa

Mehr zum Thema