Panorama

Regierung erwartet "Sommer-Boom" Kehrt das Reisen ab Pfingsten zurück?

imago0111724065h.jpg

Die Lombardei in Italien: Zumindest ins europäische Ausland könnte es zur Jahresmitte wieder gehen.

(Foto: imago images/UIG)

Im Lockdown ist ein Urlaub nur schwer vorstellbar. Der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung macht nun Hoffnungen auf erholsame Sommerferien. Er rechnet mit einer Rückkehr vieler Reisefreiheiten Ende Mai. Impfungen und Schnelltests sollen dabei wichtige Werkzeuge darstellen.

Die Bundesregierung geht ab Sommer von einem deutlich verbesserten Geschäft der krisengebeutelten Tourismusbranche aus. Ostern werde vermutlich noch schwach ausfallen, aber Pfingsten dürfte es wieder größere Freiheiten geben, sagte der Tourismusbeauftragte der Regierung, Thomas Bareiß. "Ich glaube aber, dass im Sommer schon ein Boom entstehen wird." Teilweise könne die Branche dann Einbußen aus dem Winter und Frühjahr aufholen.

Eine Pleitewelle befürchtet er nach eigener Aussage wegen der umfangreichen staatlichen Corona-Hilfen nicht. Mit zunehmenden Impfungen und mehr Schnelltests könne Reisen Schritt für Schritt wieder möglich werden. "Natürlich wird das Jahr 2021 noch ein Krisenjahr sein", ergänzte der CDU-Politiker. Seine Hoffnung ruhe auf dem Sommer und dem zweiten Halbjahr. Reisen seien vermutlich zunächst in Deutschland und Europa wieder möglich, erst später im fernen Ausland.

Viele Geschäftsreisen seien zuletzt weggefallen, hier könnten Messen und Kongresse aber teilweise nachgeholt werden. Insgesamt sei die Lust aufs Reisen hoch. "Ich glaube nicht, dass wir eine Pleitewelle bekommen", sagte Bareiß. Die Reisebranche sei gestärkt von zuvor zehn Boom-Jahren in die Corona-Krise gegangen. "Ich hoffe, dass wir auch relativ schnell eine Perspektive schaffen können." Dann könnten viele Anbieter wieder an alte Erfolge anknüpfen.

Ganze Branche in der Krise

Der zu Beginn der Pandemie geschaffene Wirtschaftsstabilisierungsfonds wird vor allem von Tourismusfirmen in Anspruch genommen, darunter neben TUI und FTI auch die Lufthansa. Die Zahl der Übernachtungen in Deutschland ist im vergangenen Jahr wegen der staatlich angeordneten Einschränkungen in der Pandemie um 40 Prozent auf 299 Millionen eingebrochen. Das war der tiefste Stand seit dem Vorliegen gesamtdeutscher Ergebnisse 1992.

"Verzweiflung und Existenzängste machen sich breit", hatte der Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes, Guido Zöllick, zuletzt gesagt. Gut 75 Prozent der Betriebe bangten um ihre Existenz. Bareiß sagte, es werde wohl noch ein bis zwei Jahre dauern, bis die Reisebranche das Vorkrisenniveau wieder erreiche.

Reisen seien im Moment noch schwer vorstellbar, doch das werde sich ändern - mit zunehmenden Impfungen und besserem Wetter, so Bareiß. Ostern, also Anfang April, sei noch schwer einschätzbar. "Ich glaube aber, dass eher über Pfingsten mehr Offenheit besteht." Das ist dieses Jahr Ende Mai. Inlandsreisen würden zuerst anspringen. Vor allem bei Ferienwohnungen zeichne sich bereits eine große Nachfrage ab. Hier sei eine Abgrenzung von anderen Gästen leichter möglich als in großen Hotels. "Da ist der Bedarf natürlich sehr, sehr groß."

50er-Marke als Öffner?

Die Zahl der positiven Corona-Tests ist zuletzt deutlich gefallen, weswegen aus der Wirtschaft die Rufe nach Lockerungen immer lauter werden. Die Bundesregierung will auf eine Inzidenz von unter 50 kommen, um Infektionsketten nachvollziehbar zu machen - also 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von einer Woche. Deutschlandweit liegt der Wert bei rund 80, einige Landkreise sind aber schon wieder unter der 50er-Marke. Ab dieser Grenze müsse mehr möglich sein, vor allem in Regionen mit niedrigen Neuinfektionen, so Bareiß.

Mehr zum Thema

"Die Menschen wollen ja auch, dass es eine Perspektive gibt, dass es eine Öffnung gibt." Eine Zweiklassengesellschaft für Geimpfte und Nicht-Geimpfte dürfe es allerdings nicht geben, sagte Bareiß, ähnlich wie es auch der Ethikrat empfiehlt. Ziel müsse es sein, schnell die Impfungen auszuweiten. Im Sommer seien hoffentlich 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung geimpft, was für einen ausreichenden Schutz sorgen sollte.

Für Fluggesellschaften und Hotels seien zudem Tests wichtig. "Schnelltests können eine ganz wichtige und auch gute Grundlage sein für gewisse Aktivitäten, also für Reisen oder Veranstaltungen." Ob Passagiere auch wirklich mit vorgeschriebenen Tests reisten, müsse stichprobenartig an Flughäfen überprüft werden.

Quelle: ntv.de, mdi/rts

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.