Panorama

Drogenfund in Rotterdam Kokain zwischen Bananenpüree sichergestellt

150721_2_harc_1.png

Drei Tonnen Kokain entdeckt. Das Rauschgift wurde anschließend vernichtet.

(Foto: Strafverfolgungsbehörde Rotterdam)

Dem niederländischen Zoll ist ein Schlag gegen den internationalen Drogenhandel gelungen. In einem Container aus Ecuador fanden die Fahnder drei Tonnen Kokain. Der Fund im Wert von rund 225 Millionen Euro gehört zu den größten, die jemals im Hafen von Rotterdam gemacht wurden.

Der niederländische Zoll hat im Hafen von Rotterdam drei Tonnen Kokain im Straßenverkaufswert von 225 Millionen Euro entdeckt. Das Rauschgift wurde vor zwei Tagen in einem Container aus Ecuador zwischen Fässern mit Bananenpüree gefunden, teilt die Staatsanwaltschaft mit. Der Container war für eine Firma in Basel bestimmt, die nach Einschätzung der Ermittler mit dem Schmuggel vermutlich nichts zu tun hat. Es handele sich um einen der größten Kokainfunde im Hafen von Rotterdam.

Mehr zum Thema

Unabhängig von dem jüngsten Drogenfund wurden im Hafen Rotterdam laut der Staatsanwaltschaft in den vergangenen Wochen zwölf Beschäftigte einer Containerfirma wegen des Verdachts des Kokainschmuggels und der Korruption festgenommen. Die zehn Männer und zwei Frauen sollen ihre Kenntnis über den Hafen zur Einfuhr und zum Weitertransport von Kokain genutzt und auch Rauschgift aus Containern geholt haben.

Wie der niederländische Zoll bereits am Vortag mitteilte, wurden im ersten Halbjahr 2021 rund 50 Tonnen Drogen beschlagnahmt, die die niederländischen Häfen zum Ziel hatten. Rund 22 Tonnen wurden in den Niederlanden selber beschlagnahmt, 28 Tonnen entdeckten Zollfahnder bereits im Ausland. Um den Handel mit Drogen von den Niederlanden aus einzudämmen, kontrollieren die Behörden Postsendungen ins Ausland seit dem vergangenen Sommer intensiver. Dabei seien rund 8000 Briefe und Pakete mit Rauschgift entdeckt worden, erklärte der Zoll.

Quelle: ntv.de, sbl/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen