Panorama

Lynchmord in Mexiko Mob verbrennt Mann bei lebendigem Leib

123674924.jpg

Der Mob hinderte die Polizei daran, dem Mann zu Hilfe zu kommen. (Archivbild)

(Foto: picture alliance/AP Photo)

Im mexikanischen Huachinango wirft ein Mob einem früheren Berater des Parlaments vor, Kinder entführen zu wollen. Die rund 200 Teilnehmer übergießen den 31-Jährigen mit Benzin und zünden ihn an. Allein in diesem Jahr werden bereits Dutzende Menschen in dem Land Opfer eines Lynchmordes.

Ein Mob hat in Mexiko einen Mann bei lebendigem Leib verbrannt. "Das ist keine Gerechtigkeit, sondern Barbarei", erklärte die Gemeindeverwaltung von Huachinango im Bundesstaat Puebla. Die Menschenmenge hatte das Opfer - einen früheren Berater des mexikanischen Parlaments - beschuldigt, Kinder entführen zu wollen.

Polizisten hatten noch versucht, den 31-Jährigen in einem Streifenwagen in Sicherheit zu bringen - der Mann wurde jedoch aus dem Auto gezogen und die etwa 200 Teilnehmer hinderten die Polizisten daran, ihm zu Hilfe zu kommen. Der Mob schleppte das Opfer auf den Sportplatz, übergoss ihn mit Benzin und zündete ihn an. Auch der Lieferwagen des Mannes wurde verbrannt.

Die Behörden konnten nur noch die verbrannten Überreste des Manns bergen, nachdem der Mob sich zerstreut hatte. Die Anwohner hatten sich laut Gemeindeverwaltung wegen Nachrichten in Messengergruppen zusammengerottet, in denen es hieß, ein angeblicher Krimineller wolle in der Stadt Kinder entführen.

Der Getötete hatte dort nach Angaben des mexikanischen Parlaments bis März als Berater gearbeitet. Es verurteilte den Mord, ebenso die konservative Partei der Nationalen Aktion (PAN), für deren Abgeordnete der Mann hauptsächlich gearbeitet hatte. Lynchmorde sind in Mexiko keine Seltenheit. In diesem Jahr wurden dabei bereits 43 Menschen getötet und 173 verletzt, wie die Nationale Menschenrechtskommission berichtete.

Quelle: ntv.de, mbu/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen