Panorama

Bisher fast 300 Fälle erfasst Neue Delta-Mutante AY.4.2 auch in Deutschland

73b49b20a6af835f5d791314f1481e5c.jpg

Der Anteil von AY.4.2 liegt seit Juli jeweils nur zwischen 0 und 0,5 Prozent aller Stichproben.

(Foto: dpa)

Mittlerweile gibt es auch in Deutschland Fälle mit einer neuen Coronavirus-Variante, die ansteckender sein könnte als Vorgänger Delta. Seit Juli werden fast 300 Fälle mit der Mutante namens AY.4.2 nachgewiesen. Ihre Verbreitung ist damit sehr gering.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat laut eigener Aussage eine neue Mutante der Corona-Variante Delta im Blick, die auch in Deutschland bereits gefunden wurde. Das Virus namens AY.4.2 weise zwei zusätzliche Mutationen auf, teilte die WHO auf Anfrage mit. Das Robert-Koch-Institut (RKI) berichtete auf Anfrage, dass die Subvariante von Delta seit der Woche vom 5. bis 11. Juli circa 280 Mal in Deutschland nachgewiesen worden sei. Aktuell wird gemutmaßt, dass AY.4.2 etwa 10 Prozent infektiöser sein könnte als die Delta-Variante.

Es wird jedoch nur ein kleiner Teil der Corona-Proben auf Virenvarianten geprüft. Der Anteil von AY.4.2 an allen Gesamtgenomsequenzen habe seit jener Woche in der Stichprobe des RKI zwischen 0 und 0,5 Prozent gelegen, so das RKI. Die Verbreitung ist damit noch sehr gering. In RKI-Veröffentlichungen zu Varianten wird bislang nicht auf AY.4.2 eingegangen. Dies wäre erst der Fall, wenn die WHO die Mutante als von Interesse oder als besorgniserregend einstufen würde, hieß es.

Kürzlich hatten Experten von einer - noch geringen - Ausbreitung der Mutante in Großbritannien berichtet. Daneben hat es auch Nachweise von AY.4.2 in den USA und in Dänemark gegeben. Forscher gehen allerdings bislang nicht davon aus, dass die Mutante deutlich ansteckender sein könnte als die bisherige Delta-Variante.

Auch in Russland sind einige Fälle der Variante AY.4.2 nachgewiesen worden. Es sei möglich, dass die Variante sich weit verbreiten werde, meldet die Nachrichtenagentur RIA unter Berufung auf Kamil Chafizow, den leitenden Forscher der staatlichen Verbraucherschutzbehörde. Dadurch könne die derzeit im Rekord wachsende Zahl der täglichen Neuinfektionen noch steiler ansteigen. Letztlich könne die neue Variante sogar die Delta-Variante ersetzen, sagt Chafizow. Dieser Prozess werde aber wohl langsam vonstattengehen.

Quelle: ntv.de, kst/dpa/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen