Panorama

Mysteriöser Todesfall von 2008 Neue Spur im Fall von "Gorch Fock"-Kadettin

83159869.jpg

Die Eltern der verstorbenen Jenny Böken bezweifeln, dass ihr Tod ein Unfall war.

(Foto: picture alliance / dpa)

Vor über zehn Jahren geht die 18-jährige Kadettin Jenny Böken über Bord der "Gorch Fock". Bis heute ist nicht geklärt: War ihr Tod ein Unfall oder ein grausames Verbrechen? Jetzt will die Staatsanwaltschaft Kiel den Fall noch einmal untersuchen - denn es gibt eine neue Zeugin.

Mehr als zehn Jahre nach dem Tod der "Gorch Fock"-Kadettin Jenny Böken will die Staatsanwaltschaft Kiel den Fall erneut untersuchen. Das berichtet der "Spiegel" unter Berufung auf Sicherheitskreise. Demnach nimmt die Behörde das Ermittlungsverfahren wieder auf. Anlass ist die Aussage einer neuen Zeugin, wonach Böken Opfer eines Verbrechens geworden sein könnte.

Die damals 18-Jährige war in der Nacht zum 4. September 2008 aus ungeklärten Gründen über Bord gegangen - in der Nordsee, etwa 22 Kilometer nördlich der Insel Norderney. Elf Tage nach dem Unglück fand man die Leiche im Meer. Die Ermittler gehen von einem tödlichen Unfall aus, bereits im Jahr 2009 legten sie den Fall zu den Akten.

Die Eltern bezweifeln die Unfallversion und hatten sich bisher vergeblich um eine Wiederaufnahme bemüht. Auch ein Befangenheitsantrag scheiterte. Der Vater der jungen Frau hatte im September 2018 über eine Online-Petition knapp 140.000 Unterschriften für eine Wiederaufnahme der eingestellten Ermittlungen gesammelt.

Männer sollen Mord angedeutet haben

Ebenfalls im September vergangenen Jahres stellten die Eltern einen weiteren Wiederaufnahmeantrag. Dieser führte nun zum Erfolg. Damals präsentierten sie auch die neue Zeugin, welche die Staatsanwaltschaft im April befragte.

Die neue Zeugin sei, so zitiert der "Spiegel" den Anwalt der Bökens, auf die Eltern zugekommen. Sie hat eine Geschlechtsangleichung durchführen lassen. Im Jahr 2008 war sie Angehöriger der Bundeswehr, aber nicht der Marine - und auch nicht mit Jenny Böken an Bord der "Gorch Fock". Der Staatsanwaltschaft dürfte es nun vor allem darum gehen, zentrale Aussagen der Zeugin zu überprüfen.

Der "Spiegel" schreibt weiter, dass die Frau, damals Bundeswehrsoldat, im Sommer 2008 bei einer Party betrunken Sex mit Jenny Böken gehabt haben soll. Jemand hätte gefilmt. Das Video sei später auf dem Segelschulschiff kursiert. Jenny Böken habe damit gedroht, das zu melden.

Laut Anwalt der Bökens, Rainer Dietz, soll die Zeugin im vergangenen Jahr erklärt haben, dass sie kurz nach dem Auffinden der Leiche mehrere Männer - darunter Marineangehörige - in einer Kaserne besucht hätten. Sie sollen angedeutet haben, dass die junge Frau erdrosselt worden sei.

Quelle: n-tv.de, aeh

Mehr zum Thema