Panorama

Sicherheitslücke bei Microsoft Nutzern droht Gefahr durch Cyber-Erpresser

232890326.jpg

Die Sicherheitslücke bei Microsoft wird von Cyber-Kriminellen weltweit ausgenutzt.

(Foto: picture alliance / NurPhoto)

Nachdem die massive Sicherheitslücke einer E-Mail-Plattform von Microsoft bekannt wird, berichten Tausende Nutzer von Hacker-Angriffen - darunter deutsche Behörden. Auch Cyber-Erpresser springen jetzt auf den Zug auf und versuchen über die Sicherheitslücke an Lösegeld von Nutzern zu kommen.

Die erst kürzlich bekannt gemachte Schwachstelle in der Exchange-Software von Microsoft lockt inzwischen auch Cyber-Erpresser an. Auf Lösegeld orientierte Hacker hätten begonnen, die Sicherheitslücke auf dem E-Mail-Server des Konzerns auszunutzen, schrieb der zuständige Microsoft-Manager Phillip Misner auf Twitter. Details nannte er nicht.

Damit bestätigte der weltgrößte Softwarekonzern bereits gehegte Befürchtungen. Experten hatten gewarnt, dass es nur eine Frage der Zeit sein dürfte, bis Cyber-Kriminelle versuchen, die Schwachstelle für ihre Zwecke zu nutzen. Der US-Konzern hatte am 2. März bekannt gegeben, Schwachstellen in der Exchange-Software entdeckt zu haben. Diese können mit einem Update geschlossen werden, was allerdings viele Organisationen weltweit noch nicht getan haben.

Allein in Deutschland waren laut Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, am Mittwoch noch etwa 25.000 Systeme verwundbar. Auch sechs Bundesbehörden waren von der Sicherheitslücke betroffen. "Dabei ist es in vier Fällen zu einer möglichen Kompromittierung gekommen", hieß es in einer Sicherheitswarnung des BSI. Die Behörde macht verschiedene Hacker-Gruppen für die Cyberangriffe verantwortlich.

Quelle: ntv.de, jhe/rts

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.