Panorama

Nachbarland im Lockdown light Polens Präsident Duda positiv getestet

e0ac744fe089a56d09171f7a6d68bfc5.jpg

Andrzej Duda ließ sich am Freitag testen, das Ergebnis liegt nun vor.

(Foto: imago images/Eastnews)

Im Nachbarland Polen schießen, wie nahezu überall auf der Welt, die Corona-Zahlen in die Höhe. Nun erwischt es auch Präsident Duda. Dem Staatschef geht es offiziellen Angaben zufolge aber gut. Derweil treten empfindliche Verschärfungen der Corona-Regeln in Kraft.

Polens Präsident Andrzej Duda ist nach offiziellen Angaben positiv auf das Coronavirus getestet worden. Dem Präsidenten gehe es gut, teilte der Staatssekretär in der Präsidentschaftskanzlei, Blazej Spychalski, mit. Duda habe sich am Freitag auf das Coronavirus testen lassen, schrieb Spychalski bei Twitter.

Polen verzeichnete zuletzt ein Rekordhoch an Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Am Freitag hatte Regierungschef Mateusz Morawiecki die Einstufung des gesamten Landes als "rote Zone" angekündigt. In Polen mit seinen 38 Millionen Einwohnern waren am Freitag 13.632 neue Corona-Fälle gemeldet worden.

*Datenschutz

Wegen der starken Ausbreitung des Virus kündigte Regierungschef Morawiecki die Rückkehr zum Online-Unterricht für alle Schüler ab der vierten Klasse an. Morawiecki bat auch alle Menschen über 70 Jahre, zu Hause zu bleiben. Vergangene Woche hatte er bereits die Bürger zur Arbeit im Homeoffice aufgerufen.

Bereits am Samstag vergangener Woche hatte die Regierung in Warschau die Hälfte des Landes zur "roten Zone" erklärt. Ab diesem Samstag gilt nun in ganz Polen eine Maskenpflicht an allen öffentlichen Orten. Restaurants, Cafés und Kneipen dürfen nur noch Außer-Haus-Service anbieten. Fitnessclubs und Schwimmbäder sind ebenfalls geschlossen. Hochzeiten sind verboten und die Anzahl der Personen, die sich in Geschäften, öffentlichen Verkehrsmitteln und bei Gottesdiensten versammeln dürfen, ist streng begrenzt.

Wegen der deutlichen Zunahme der Corona-Neuinfektionen in Polen wird außerdem das Nationalstadion in Warschau zum Corona-Lazarett umfunktioniert, da die Pandemie das Gesundheitssystem an den Rand des Zusammenbruchs gebracht hat.

Quelle: ntv.de, jog/AFP