Panorama

Versuchter Mord an 16-Jähriger Polizei fasst Tatverdächtigen nach 37 Jahren

imago54199945h.jpg

Ein Spezialkommando stürmte am Montagabend in die Wohnung des 53-jährigen Tatverdächtigen in Hamburg.

(Foto: imago stock&people)

Immer wieder sticht der Mann mit einem Jagdmesser zu. Als sein Opfer leblos zusammenbricht, versucht er, das Mädchen zu vergewaltigen. Durch Glück überlebt die 16-Jährige. 37 Jahre nach der Tat ist eine Hamburger Spezialeinheit dem Täter auf der Spur.

Der Hamburger Polizei hat im Fall eines Verbrechens von vor 37 Jahren einen Verdächtigen festgenommen. Der heute 53-Jährige soll seine beiden Opfer 1980 mit einem Messer schwer verletzt und dann versucht haben, zu vergewaltigen, wie eine Polizeisprecherin sagte. Ein Spezialeinsatzkommando nahm den Verdächtigen am Montagabend in Hamburg fest, nachdem es zuvor einen neuen Hinweis von Zeugen gegeben hatte.

Erst am Sonntag hatte die sogenannte Cold Cases Unit der Polizei mit einem Foto eines Jagdmessers mit Horngriff nach Menschen gesucht, die Hinweise zu dessen Eigentümer geben können. Mit diesem Messer hatte ein Mann Anfang November 1980 immer wieder auf eine 16-Jährige eingestochen. Als er sie für tot hielt, versuchte er sie zu vergewaltigen - ergriff aber die Flucht, als Passanten hinzukamen. Die 16-Jährige überlebte dank einer Notoperation.

Wenige Monate vor dem Überfall hatte ein Mann bereits versucht, eine andere 16-Jährige im Hamburger Stadtteil Steilshoop zu vergewaltigen. Über die Tat selbst sei nur wenig bekannt, berichtet das "Hamburger Abendblatt". Laut Polizei wurde sie "ähnlich" und in "unmittelbarer Tatortnähe" begangen.

Fall ruhte Jahrzehnte

Die Polizei konnte den Täter damals bei ihren Ermittlungen nicht finden, obwohl sie in der Nähe des Tatorts das Jagdmesser fand, das eindeutig als Tatwaffe identifiziert wurde. Jahrzehnte ruhte der Fall in den Archiven der Polizei, bis die Ermittler durch neue Hinweise elektrisiert wurden. Wie der "NDR" berichtet, brachten zwei Zeuginnen die Polizei Ende des vergangenen Jahres auf die Spur eines Tatverdächtigen. Den Angaben zufolge konnten sie etwas über die versuchte Vergewaltigung im Spätsommer 1980 erzählen. Daraufhin ermittelten die Beamten einen Mann, den sie verdächtigen, für beide Taten verantwortlich zu sein.

Dieser gab in einer ersten Vernehmung zu, das Jagdmesser mit Horngriff bereits in der Hand gehalten zu haben, allerdings nicht zu wissen, wem es gehörte. Nach seiner Festnahme am Montagabend soll er am Dienstag einem Haftrichter vorgeführt werden.

Quelle: n-tv.de, dsi/AFP

Mehr zum Thema