Panorama

37 Covid-19-Patienten tot Potsdamer Klinikleitung räumt Fehler ein

131828210.jpg

Der zurzeit weniger stark frequentierte Eingang des Ernst von Bergmann Klinikums.

(Foto: picture alliance/dpa)

Im angesehenen Bergmann-Klinikum in Potsdam sterben binnen kurzer Zeit Dutzende Menschen an Covid-19. Der Verdacht: Die Fälle wurden zu spät erkannt oder gar vertuscht. Die Klinikleitung macht lange Zeit dicht, äußert sich auf Druck der Politik dann doch noch - und bekennt Versäumnisse.

Deutschlands Nordosten ist bislang relativ gering belastet von der Corona-Epidemie. In vielen Krankenhäusern gibt es reichlich Kapazitäten. Anders in Potsdam: Nach einer Reihe tödlich verlaufener Covid-19-Erkrankungen ist das eigentlich renommierte Klinikum Ernst von Bergmann für neue Patienten stark eingeschränkt zugänglich. Das zweite Krankenhaus der Stadt ist entsprechend belastet und Patienten müssen zum Teil an andere Standorte ausweichen. Dass es überhaupt einen derart schweren Corona-Ausbruch in dem Klinikum gibt, beschäftigt inzwischen Justiz und Politik.

Am Samstag unterrichtete die Geschäftsführung des Hauses einer nichtöffentlichen Beratung den Hauptausschuss der Potsdamer Stadtverordnetenversammlung. Darin räumten die Verantwortlichen erstmals Versäumnisse ein, wie aus einer anschließend veröffentlichten Mitteilung hervorgeht: Im Zeitraum vom 13. bis 26. März ist im Klinikum Ernst von Bergmann eine kritische Entwicklung im Rahmen der Corona-Pandemie nicht ausreichend erkannt worden."

Ermittlungen und Drohungen gegen Leitung

Mindestens 37 Patienten erkrankten in der Klinik an Covid-19 und starben. Mehr als hundert Mitarbeiter infizierten sich. Der Verdacht, dass zu Beginn des Ausbruchgeschehens bekannte Infektionen vertuscht oder zumindest falsch eingeschätzt worden seien, steht im Raum. Seit Freitag ermittelt die Potsdamer Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung. Recherchen des RBB zufolge häuften sich die Covid-19-Fälle auf der Geriatrie-Station schon am 23. und 24. März, während das Klinikum eine Häufung erst am 27. März festgestellt haben will.

Die Klinikleitung zeichnet in ihrer Mitteilung das Bild unglücklicher Umstände und schlechter Kommunikation. "Dabei sind tatsächlich nachgewiesene und registrierte Infektionen bei einzelnen Mitarbeitern nicht in einen inhaltlichen Zusammenhang gebracht und tiefgreifend analysiert worden", hieß es. Dies betreffe insbesondere die Abteilungen Nephrologie (Nierenkrankheiten), Urologie, Geriatrie und Allgemeinchirurgie. "Damit hätten im Rückblick unter Umständen noch fundiertere Entscheidungen getroffen werden können", räumte die Klinikleitung ein. "Die Geschäftsführung bedauert dies sehr."

Wie der RBB berichtet, hatte Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert von der SPD Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen drei Ärzte und die Geschäftsführung eingeleitet. Hier lautet der Verdacht Organisationsverschulden. Bei einer Aufsichtsratssitzung am Freitagabend beklagte Schubert zudem fehlende Unterlagen. Die Stadt hatte Zwangsgeld angedroht, damit am Donnerstag schließlich die Klinikleitung eine Dokumentation der Vorgänge vorlegte. Diese war aber laut Schubert nicht vollständig. Geschäftsführer Steffen Grebner wehrt sich gegen die Vorwürfe: "Soweit in Teilen der Öffentlichkeit der Eindruck entstanden ist, das Klinikum habe bewusst entscheidende Informationen zurückgehalten, so ist dies falsch", erklärte er. Allerdings werde die Klinik ihre Kommunikation kritisch hinterfragen.

Quelle: ntv.de, shu