Panorama

Kinder stürmen Arbeitszimmer Professor Kelly erklärt verrücktes Interview

Seit dem vergangenen Freitag kennt jeder Professor Kelly. Und die ganze Familie des Briten auch, denn die tauchte mitten im Live-Interview des Experten auf. Aber wie kam es dazu und wie ging es weiter?

Manchmal ist es ja so, dass buchstäblich jeder ein aktuelles Thema mitbekommt. Das ist sicher bei den US-Wahlen so oder wenn ein Professor ein Fernsehinterview via Skype gibt und nach und nach die gesamte Familie die Live-Übertragung "bereichert".

So ist es bekanntlich Robert E. Kelly ergangen, der als Experte mit der BBC gerade über die Amtsenthebung von Südkoreas Präsidentin sprach, als plötzlich seine vierjährige Tochter Marion ins Zimmer tanzte. Kurz darauf erschien Baby James in seinem Laufstühlchen. Während Kelly versuchte, professionell weiterzumachen, tauchte auch noch seine Frau auf, um die beiden Kinder wieder aus dem Zimmer zu lotsen.

Nun war Kelly wieder bei der BBC zu Gast, diesmal mit der ganzen Familie. Er und seine Frau sprachen darüber, wie sich dieser Moment, den inzwischen 160 Millionen Menschen auf Video angesehen haben, für sie anfühlte. Kim Jung-A erzählte wie schon dem "Wall Street Journal", dass sie mit den Kindern im Wohnzimmer war, um das Interview anzusehen und aufzunehmen. Dass die Kinder dort längst nicht mehr waren, sah sie erst, als Marion und James plötzlich hinter ihrem Mann erschienen.

Die Vierjährige hatte offenbar erkannt, dass der Papa in dem Zimmer am Ende des Flurs war und hatte sich dorthin auf dem Weg gemacht. Der acht Monate alte James folgte seiner Schwester dann, wie er das oft tut. Kelly ist Politikwissenschaftler und ein anerkannter Experte für internationale Beziehungen. Er sagte, er gebe seit sechs Jahren Fernsehinterviews und dies sei das erste Mal gewesen, dass seine Kinder gestört hätten.

"Hippity-Hoppitiy-Stimmung"

Normalerweise schließe er die Tür ab, um ähnliche "Auftritte" zu verhindern. Aber das hatte er vergessen. Die Umstände hinter seinem Rücken nahm Kelly zunächst scheinbar nicht wahr und führte das Interview professionell weiter, aber als seine Frau einschreiten musste, verlor er doch den Faden, musste grinsen und entschuldigte sich.

Viele Menschen waren offenbar davon ausgegangen, dass die Frau, die die Kinder zu sich nimmt, eine Nanny ist, die nun ihren Job verlieren würde. Das habe sie doch etwas überrascht, meinten Kelly und seine Frau. Bei der Gelegenheit bedankte sich der Brite dafür, wie toll seine Ehefrau das mit der Familie und den Kindern hinbekomme.

Auf die Frage, ob seine Tochter immer so dynamisch sei, antwortete er: Marion sei an diesem Tag in "Hippity-Hoppitiy-Stimmung" gewesen. Das hatte ja auch die ganze Welt mitbekommen. Auch bei dem Familieninterview ging es sehr turbulent zu.

Die Kinder wurden für ihr Verhalten übrigens nicht sehr ausgeschimpft, auch wenn Kelly zunächst Bedenken hatte, dass dies sein letztes Fernsehinterview gewesen sein könnte. Das hat sich ja nun auch als Irrtum erwiesen.

Quelle: ntv.de, sba

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.