Panorama

Anstieg auf Wochensicht RKI meldet Tausende Corona-Fälle mehr

225563670.jpg

Das RKI hat beinahe 18.000 neue Corona-Fälle übermittelt bekommen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Hoffnung schwindet - der Teil-Lockdown drückt die Zahl der Corona-Infektionen nicht, sondern bremst wohl nur ihren Anstieg. Die örtlichen Ämter übermitteln dem RKI rund ein Fünftel mehr Neuinfektionen als vor einer Woche.

Wie schon am Vortag meldet das Robert Koch-Institut erneut deutlich mehr registrierte Corona-Neuinfektionen als vor einer Woche. Damit verfestigt sich weiter der Eindruck, dass der seit Anfang November geltende Teil-Lockdown auch nach mehr als fünf Wochen noch nicht zu einer Entspannung, sondern bestenfalls zu einer Stabilisierung der Lage geführt hat.

Den RKI-Experten sind von lokalen Behörden insgesamt 17.767 Corona-Neuinfektionen gemeldet worden. Das sind 3156 mehr als vor einer Woche. 255 weitere Menschen starben an oder mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle auf 18.772. Insgesamt haben sich bislang mehr als 1,17 Millionen Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Als genesen gelten dem RKI zufolge etwa 846.400 Menschen. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 142 pro 100.000 Einwohner. Bund und Länder streben an, den Wert wieder unter die Schwelle von 50 zu drücken.

*Datenschutz

Im Kampf gegen eine Ausbreitung des Virus setzt die Bundesregierung weiter auch auf die Corona-Warn-App. Über diese seien bislang mehr als 1,5 Millionen Menschen vor einer möglichen Infektion gewarnt worden, sagte Kanzleramts-Chef Helge Braun. "Die App hilft uns in der Pandemie sehr." Sie mache "genau das, was sie soll", sagte der CDU-Politiker der "Welt am Sonntag". Die App zeichne die Kontakte zu Fremden auf, die ansonsten gar nicht gewarnt werden könnten.

Dadurch würden Braun zufolge bisher unbekannte Infektionscluster entdeckt. "Bisher haben über 100.000 Nutzer einen positiven Corona-Test in der App geteilt", sagte der Minister. Bei 15 relevanten Kontakten je Nutzer wären das mehr als 1,5 Millionen Menschen, die bis heute von der App gewarnt worden seien.

Die deutsche App sei auch besser als alle asiatischen, sagte Braun der Zeitung. "Die asiatischen Apps, sofern sie auf GPS basieren, sind viel ungenauer und schicken mehr Menschen unnötig in Quarantäne." Der entscheidende Vorteil der deutschen App sei die Anbindung an Labore. Bei positiven Testergebnissen würden die Nutzer sofort davon erfahren, "nicht erst am Montag, wenn Ihr Hausarzt das Fax vom Wochenende mit Ihrem positiven Testergebnis gefunden hat".

Quelle: ntv.de, jwu/rts/dpa