Panorama

Falsche Polizisten in Izmir RTL-Ermittler lässt Betrügerbande hochgehen

1680484.jpg

Die Sendung "Vorsicht - Falsche Polizisten!" läuft am Montag um 20.15 Uhr bei RTL.

(Foto: TVNOW / Andreas Friese)

Bundesweit fallen Zehntausende Menschen auf falsche Polizisten rein. Für eine RTL-Recherche reist Wirtschaftsermittler Tamer Bakiner in die Türkei und schleust sich bei einer deutschen Bande ein. Dank seiner Informationen können das baden-württembergische LKA und die türkische Polizei eingreifen.

Die türkische Polizei hat mehrere Verdächtige aus Deutschland festgenommen, die sich als Polizisten ausgegeben und ihre Opfer um viel Geld geprellt haben sollen. Bei einer Razzia in der türkischen Hafenstadt Izmir nahmen die Ermittler demnach am vergangenen Donnerstag rund 45 Personen fest. Die Hinweise zur mutmaßlichen Betrügerbande hatte die türkische Polizei von dem deutschen Ermittler Tamer Bakiner erhalten, der für die RTL-Sendung "Vorsicht - Falsche Polizisten!" in der Türkei recherchiert hatte.

Bakiner hatte sich im Rahmen seiner Recherche im Oktober in ein Callcenter der Bande in Izmir eingeschleust. Während seines Undercover-Einsatzes konnte er unter anderem mit einer versteckten Kamera dokumentieren, wie die anwesenden Männer sich als Polizisten ausgaben, ihre Opfer am Telefon unter Druck setzten und manipulierten.

Als es der Bande gelang, eine Frau in Baden-Württemberg davon zu überzeugen, wegen einer angeblichen Gefahrenlage einen mittleren, fünfstelligen Geldbetrag an Komplizen in Deutschland zu übergeben, informierte Tamer Bakiner das zuständige Landeskriminalamt (LKA) in Stuttgart. Als es zwei Tage später vor dem Haus der Frau zur Geldübergabe kommen sollte, griff die Polizei zu und nahm einen Verdächtigen fest. Zugleich schaltete das LKA die türkische Polizei ein und gab die Informationen weiter. Nach längeren Ermittlungen kam es am Donnerstagabend zum Zugriff in Izmir.

Wie kann ich mich schützen?

"Vorsicht - Falsche Polizisten!"

RTL strahlt sein Spezial "Vorsicht - Falsche Polizisten!" am Montag um 20.15 Uhr aus. Zuschauer, die Opfer dieser Masche geworden sind oder verdächtige Anrufe erhalten haben, können sich live unter der kostenfreien Nummer 0800 2008008 melden. Für schriftliche Eingaben ist unter falschepolizisten@rtl.de ein E-Mail-Postfach eingerichtet.

RTL.de und die Social-Media-Kanäle des Senders werden die Live-Sendung unter #falschepolizisten begleiten. Auf RTL.de finden Zuschauer während der Sendung zudem einen Liveticker mit Fakten, kurzen Videos und Antworten auf Zuschauerfragen. Die Doku ist im Anschluss bei TVNOW zu sehen, ntv wiederholt die Sendung am Dienstag um 19.10 Uhr.

Eine offizielle Bestätigung der Festnahmen seitens der türkischen Behörden steht zwar noch aus, da noch nicht alle Verdächtigen dem Haftrichter vorgeführt werden konnten. Ein Sprecher des baden-württembergischen LKA sagte aber auf Anfrage, dass man davon ausgehe, "dass das stimmt".

In Deutschland gehen dieser Spielart der Organisierten Kriminalität immer mehr Menschen auf den Leim: Im Jahr 2018 wurden bundesweit rund 41.000 Fälle registriert, die Schadenssumme lag bei rund 50 Millionen Euro. Am Montagabend will RTL in seiner Livesendung mit Unterstützung des baden-württembergischen LKA und der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes aufzeigen, mit welchen Maschen die Betrüger arbeiten und wie man sich dagegen schützen kann.

Quelle: ntv.de, chr/RTL