Panorama

"Zeit der Virologen ist vorbei" Rechtsmediziner fordert neuen Corona-Fokus

90491549.jpg

Klaus Püschel betrachtet im Mai 2017 in seinem Institut einen Schädel.

(Foto: picture alliance / Christian Cha)

Der Hamburger Rechtsmediziner Püschel untersucht viele Corona-Opfer. Sein Fazit: Covid-19 ist "eine vergleichsweise harmlose Viruserkrankung". Deshalb appelliert er an Kanzlerin Merkel, eine neue Phase der Virus-Bekämpfung einzuleiten. Virologen stehen dabei nicht mehr im Mittelpunkt.

Er untersucht mit seinem Team in Hamburg die Corona-Opfer: Nun hat der Hamburger Rechtsmediziner Klaus Püschel an Kanzlerin Angela Merkel appelliert, Deutschland langsam wieder aufzumachen. "Jetzt ist der richtige Zeitpunkt", sagt Püschel dem "Hamburger Abendblatt". "Die Zeit der Virologen ist vorbei. Wir sollten jetzt andere fragen, was in der Corona-Krise das Richtige ist, etwa die Intensivmediziner."

Nach seinen Erkenntnissen ist Covid-19 "eine vergleichsweise harmlose Viruserkrankung". Die Deutschen müssten lernen, damit zu leben, und zwar ohne Quarantäne. Die von ihm untersuchten Todesopfer hätten alle so schwere Vorerkrankungen gehabt, dass sie, "auch wenn das hart klingt, alle im Verlauf dieses Jahres gestorben wären", sagte Püschel.

In einem Interview mit ntv hatte er bereits vor einer Woche erklärt, dass der "Anteil von Corona am tödlichen Ausgang unterschiedlich" ist. "Bei einigen macht es zehn Prozent am tödlichen Mechanismus aus, bei anderen 90 Prozent, je nach Ausmaß der Vorkrankheiten und nach Intensität der Infektion", sagte Püschel. "Was man für Hamburg sagen kann, ist, dass wir bisher nur Todesfälle bei Personen haben, die in der Regel mehrere Vorerkrankungen hatten und ein Durchschnittsalter deutlich jenseits der 70."

"Keine der Zahlen rechtfertigt die Angst"

Ähnlich wie Rechtsmediziner Püschel äußerte sich auch der Kinder- und Jugendpsychiater Michael Schulte-Markwort. Er sagte dem "Hamburger Abendblatt", keine der Zahlen, "die wir kennen, rechtfertigt die Angst, die in Deutschland vor dem Virus geschürt wird". Er habe den Eindruck, dass die Angst sich allmählich verselbstständige, dass gute Nachrichten im Zusammenhang mit dem Virus gar nicht mehr wahrgenommen würden.

Kanzlerin Angela Merkel will am Nachmittag mit den Ministerpräsidenten der Länder über das weitere Vorgehen in der Krise und mögliche Lockerungen beraten.

Quelle: ntv.de, chr/vmi/dpa