Panorama

Nach Salmonellenfund in Belgien Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ferrero

282020794.jpg

Schon im Dezember 2021 waren Salmonellen im betroffenen Werk in einem Sieb entdeckt worden.

(Foto: picture alliance/dpa/BELGA)

Es kommt doppelt dick für Ferrero: Aufgrund des Salmonellenbefalls in einem belgischen Werk werden zu Ostern deutlich weniger Waren des Herstellers in den Supermarktregalen liegen. Zudem ermittelt die Staatsanwaltschaft nun gegen das Unternehmen, weil die Probleme schon lange bekannt sind.

Die belgische Staatsanwaltschaft ermittelt nach einem Salmonellen-Ausbruch beim Süßwarenriesen Ferrero gegen das Unternehmen. Die Ermittlungen stehen in Verbindung zu einer Fabrik in Arlon, die Ferrero vergangene Woche auf Behördenanweisung schließen musste, wie die Nachrichtenagentur Belga und andere Medien unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft der belgischen Provinz Luxemburg berichteten. Zuvor waren Hunderte Salmonellen-Fälle in ganz Europa mit dort produzierten Süßigkeiten in Verbindung gebracht worden.

Die Aufsichtsbehörde Afsca hatte Ferrero am Freitag die Produktionslizenz für das Werk in Arlon vorübergehend entzogen, bis alle Regeln und Anforderungen der Lebensmittelsicherheit erfüllt seien. Außerdem wurden alle "Kinder"-Schokoladenprodukte, die in Arlon gefertigt wurden, zurückgerufen. Afsca bat auch alle Vertriebsfirmen, die entsprechenden Produkte aus dem Einzelhandel zu nehmen.

Rückruf von Ferrero ist reine Vorsichtsmaßnahme

In den vergangenen Tagen hat das Unternehmen in etlichen Ländern Produkte seiner "Kinder"-Süßwarenserie zurückgerufen. Es seien nur reine Vorsichtsmaßnahmen, wie das Unternehmen mehrfach betonte. Obwohl keines der "Kinder"-Produkte positiv auf Salmonellen getestet worden sei, nehme Ferrero die Angelegenheit sehr ernst, "denn der Schutz der Verbraucher hat für uns oberste Priorität".

Ferrero hatte zuvor bekanntgegeben, dass Salmonellen bereits am 15. Dezember 2021 in dem Werk entdeckt wurden. Salmonellen seien in einem Sieb am Auslass von zwei Rohstofftanks festgestellt worden. Die daraus gefertigten Produkte seien daraufhin zurückgehalten worden. Der Filter sei ausgetauscht und Kontrollen der unfertigen und fertigen Produkte seien gesteigert worden.

Quelle: ntv.de, als/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen