Panorama

100 Teilnehmer in Hessen Sommerfest sorgt für Corona-Ausbruch

Corona-Test wird bei einer Patientin durchgeführt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn/Symbolbild

Noch werden Corona-Tests bei den Gästen und ihren Kontaktpersonen durchgeführt.

(Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn/Symbolbild)

100 Gäste kommen zu einem privaten Fest in Wiesbaden. Mindestens 18 von ihnen infizieren sich mit dem Coronavirus. Das Gesundheitsamt ermittelt nun sämtliche Kontaktpersonen, doch das ist schwierig, weil einige Gäste inzwischen in den Urlaub gefahren sind.

Ein privates Sommerfest in einem Restaurant mit mindestens 100 Teilnehmern hat nach Angaben der Stadt Wiesbaden für einen Anstieg der Corona-Fälle in der hessischen Landeshauptstadt gesorgt. Die betroffenen Gäste seien zu einem großen Teil bereits ermittelt, getestet und einige unter Quarantäne gestellt worden, teilte die hessische Stadt nun mit.

Bislang seien 18 positive Fälle gemeldet worden, weitere Testergebnisse stünden noch aus. "An diesem Beispiel sieht man wieder, dass ein Einhalten der Hygiene- und Abstandsregeln auch bei Feierlichkeiten enorm wichtig ist", sagte Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende der Mitteilung zufolge.

Ermittlung "enorm aufwendig"

Das Gesundheitsamt muss nach Angaben der Stadt nun sämtliche Kontaktpersonen der Betroffenen ermitteln. Das sei "enorm aufwendig", da seit dem Fest bereits einige Tage vergangen und Gäste zum Teil in den Urlaub gefahren seien. "In diesen Fällen wurden auch die Gesundheitsämter anderer Regionen informiert, um alle Lücken zu schließen." Zudem werde überprüft, ob der Veranstalter ein schlüssiges Hygienekonzept gehabt habe und dieses korrekt umgesetzt worden sei.

Immer wieder kommt es bei privaten Feiern zu lokalen Ausbrüchen des Coronavirus. So wurden nach einer Hochzeitsfeier im Kreis Kleve vergangene Woche mehr als 50 Menschen positiv getestet. Als sich ein Gast nach dem Fest als Corona-Fall meldete, waren mehr als 100 Personen umgehend getestet und unter Quarantäne gestellt worden.

Schon kurz zuvor mussten 200 Kontaktpersonen in Quarantäne, nachdem 35 Menschen bei einer Baby-Begrüßungsparty nahe Hagenow in Mecklenburg-Vorpommern zu Gast waren. Zwölf wurden anschließend positiv auf das Virus getestet. Das Fest hatte zwar zum größten Teil im Freien stattgefunden, wegen des Wetters wurde aber in einer Garage weitergefeiert. Unter den Infizierten war auch eine Mitarbeiterin des Jobcenters in Hagenow. Dieses wurde bis vorerst geschlossen.

Quelle: ntv.de, nan/dpa