Panorama

Spendenaktion über Plattform Tausende buchen Airbnb-Unterkünfte in Ukraine

Innerhalb von zwei Tagen wurden 61.000 Übernachtungen über Airbnb in der Ukraine gebucht.

(Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild)

Tausende Airbnb-Nutzer buchen Ferienhäuser in der Ukraine, obwohl dort gerade Krieg herrscht. Sie haben aber nicht vor, hinzureisen, sondern wollen das Geld an die ukrainischen Gastgeber spenden. Die neue Spendenkampagne erzeugt große Resonanz.

Tausende Nutzer der Plattform Airbnb haben Ferienwohnungen in der Ukraine gebucht - allerdings nicht, um dort zu übernachten, sondern um die Gastgeber nach dem Angriff Russlands finanziell zu unterstützen. Innerhalb von zwei Tagen wurden vergangene Woche rund 1,9 Millionen Dollar (1,7 Millionen Euro) für mehr als 61.000 Übernachtungen in der Ukraine ausgegeben, sagte ein Airbnb-Sprecher.

Nachdem sie ihre Unterkünfte über Airbnb gebucht hatten, teilten einige Nutzer im Internet die Antworten der ukrainischen Gastgeber, die ihnen für ihre finanzielle und moralische Unterstützung dankten.

"Sehr demütigend, zu Hause in Kanada zu sitzen"

Meghan Bamford aus Edmonton in Kanada sagte, dass sie und ihr Mann Reservierungen in den belagerten Städten Kiew und Charkiw vorgenommen hatten. "Es ist sehr demütigend, zu Hause in Kanada zu sitzen, sehr sicher und bequem", sagte sie. "Wenn mir jemand vor 5 Jahren gesagt hätte, dass Airbnb eine brauchbare Form der Kommunikation in Kriegszeiten werden würde, hätte ich das für verrückt gehalten." Sie nutze Airbnb, um den Menschen vor Ort direkt zu helfen. Mit dem Geld könnten die Gastgeber möglicherweise die Städte verlassen, hoffte sie. Daneben spende sie aber auch an Hilfsorganisationen.

Mehr zum Thema

Airbnb hat die indirekte Spendenkampagne zwar nicht gestartet, unterstützt sie jedoch. Airbnb-Chef Brian Chesky hat auf Twitter Nachrichten von Nutzern verbreitet, die ukrainischen Gastgebern geholfen haben. Airbnb hatte vergangene Woche zudem angekündigt, bis zu 100.000 Menschen, die vor der russischen Invasion in der Ukraine fliehen, kostenlose Kurzzeitaufenthalte anzubieten. Gleichzeitig hat die Plattform die Aussetzung ihres Dienstes in Russland und Belarus angekündigt.

Etwa 28.000 Airbnb-Gastgeber auf der ganzen Welt bieten derzeit Unterkünfte für Flüchtlinge an. Zudem seien Spenden in Höhe von mehr als 1,2 Millionen Dollar in den Flüchtlingsfonds geflossen, erklärte das Unternehmen.

Quelle: ntv.de, cls/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen