Panorama

Gift für verurteilten Mörder Texas: zwölfte US-Hinrichtung in diesem Jahr

RTS2NA34.jpg

Larry Swearingen beteuerte bis zuletzt seine Unschuld.

(Foto: REUTERS)

Vor mehr als 20 Jahren soll Larry Swearingen eine Studentin vergewaltigt und erdrosselt haben. Er wird zum Tode verurteilt und beteuert stets seine Unschuld. Fünf Mal wird seine Hinrichtung aufgeschoben. Nun hat er die Giftspritze bekommen.

Ein wegen Mordes und Vergewaltigung verurteilter Mann ist im US-Bundesstaat Texas hingerichtet worden. Larry Swearingen ist mit einer Giftspritze getötet worden, wie die Justizbehörden mitteilten. Das Oberste Gericht hatte einen Einspruch seiner Anwälte zuvor zurückgewiesen. Die Hinrichtung des Elektrikers war in der Vergangenheit fünf Mal aufgeschoben worden.

Larry Swearingen war im Jahr 2000 schuldig gesprochen worden, zwei Jahre zuvor eine 19-jährige Studentin etwa 65 Kilometer nördlich der Hauptstadt Houston vergewaltigt und erdrosselt zu haben. Er beteuerte bis zuletzt seine Unschuld. Seine Anwälte argumentierten, es gebe keine DNA-Spuren, die ihren Mandanten belasteten. Der 48-Jährige hatte laut CNN kurz vor der tödlichen Injektion gesagt: "Herr vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun."

Nach Angaben des Death Penalty Information Center handelte es sich um die zwölfte Hinrichtung in den USA seit Jahresbeginn. Im vergangenen Jahr sind in den Vereinigten Staaten demnach insgesamt 25 Personen hingerichtet worden. Laut texanischem Justizministerium war Swearingen der Vierte, der in diesem Jahr in dem US-Bundesstaat die Giftspritze erhielt.

Quelle: n-tv.de, cri/AFP

Mehr zum Thema