Panorama

Kind seit Unwetter verschwunden Vermisster Junge auf Mallorca ist tot

110275714.jpg

Zunächst vermuteten die Helfer, dass der vermisste Junge ins Meer hinausgespült wurde.

(Foto: picture alliance/dpa)

Als auf Mallorca ein Unwetter tobt, werden eine Mutter und ihre beiden Kinder im Auto von der Flut überrascht. Das siebenjährige Mädchen kann gerettet werden, wenig später wird die Leiche der Mutter gefunden. Das Schicksal des Jungen bleibt lange ungewiss. Bis jetzt.

Der achtjährige Junge, der seit den starken Regenfällen auf Mallorca vermisst wurde, ist Medienberichten zufolge tot. Der Leichnam des Kindes sei am Morgen unweit des Ortes Sant Llorenç des Cardassar gefunden worden. Darüber berichten mehrere spanische Medien. In dem Ort hatte das Unwetter besonders schwer gewütet.

Der Junge war mit seiner Mutter und seiner sieben Jahre alten Schwester im Auto unterwegs, als die Flut die Familie überraschte. Die Mutter konnte noch mit Hilfe eines Deutschen die Tochter aus der Flut retten. Anschließend wollte sie auch noch ihren Sohn aus dem Auto befreien, doch dann wurde das Fahrzeug mit Mutter und Kind fortgespült. Wenig später wurde die Leiche der Mutter gefunden. Der Achtjährige blieb mehrere Tage verschollen. Mehr als Hundert Rettungskräfte suchten mit Spürhunden und Booten nach dem Kind.

Die Familie sei bereits benachrichtigt worden, hieß es. Der Junge ist das 13. Todesopfer nach dem Unwetter vom 9. Oktober. Unter den Toten sind auch drei Deutsche. Der Retter der Siebenjährigen, ein Mann aus Brandenburg, soll im November mit einer Verdienstmedaille geehrt werden. Das gab der Fremdenverkehrsverband von Mallorca bekannt. Die Familie des Mädchens hatte dem Deutschen vor wenigen Tagen persönlich für seinen Einsatz gedankt.

Experten haben errechnet, dass die Flutwelle, die am Abend des 9. Oktober vermutlich alle der bislang geborgenen 13 Opfer in den Tod gerissen hat, mindestens fünf Meter hoch war. Die "Mallorca Zeitung" schrieb unter Berufung auf die Koordinatoren der Rettungsaktionen, es habe sich um einen sogenannten umgekehrten Tsunami gehandelt, bei dem sich Wasser in den Bergen ansammelt und dann ins Tal schießt - wobei es alles mitreißt, das im Weg ist.

Quelle: n-tv.de, kpi/dpa

Mehr zum Thema