Panorama

Drei Orte evakuiert Waldbrand bei Berlin wütet weiter

Südwestlich von Berlin fängt eine riesige Waldfläche Feuer. Die Einsatzkräfte haben Mühe, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Mehr als 500 Menschen müssen evakuiert werden. In der naheliegenden Hauptstadt sorgt indes der Rauch für Probleme.

Die Löscharbeiten aufgrund eines riesigen Waldbrandes südwestlich von Berlin dauern weiter an. Mehr als 500 Menschen mussten bereits ihre Häuser verlassen. Am frühen Freitagmorgen versuchte die Feuerwehr mit schwerem Gerät, ein Übergreifen der Flammen auf Dörfer in der Nähe zu verhindern. Hierfür zogen die Einsatzkräfte mit einem Radlader und einer großen Planierraupe mehrere Schneisen in den Wald. Der Brandort liegt nur etwa 50 Kilometer von der Hauptstadt entfernt.

Wegen des Feuers waren die Dörfer Frohnsdorf, Klausdorf und Tiefenbrunnen südlich von Potsdam am Donnerstagabend evakuiert worden. Das Feuer wütete teilweise nur 100 Meter von Orten entfernt. Betroffen sein soll eine Fläche von 400 Hektar. Weil der Boden mit Munition belastet ist, sind die Löscharbeiten besonders schwierig. "Wir kommen stellenweise nicht ran, nur von befahrbaren und geräumten Wegen", sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Die Feuerwehr war mit Hunderten Einsatzkräften vor Ort, auch Löschhubschrauber und Wasserwerfer wurden eingesetzt.

Der Waldbrand hat auch Auswirkungen auf die Hauptstadt. Am Freitagmorgen verbreitete sich nahezu im gesamten Stadtgebiet Brandgeruch. Südwestwind hatte die Rauchschwaden in der Nacht nach Berlin hineingetragen. Allerdings soll der Wind im Laufe des Vormittags drehen und der Rauch könnte damit voraussichtlich wieder aus der Stadt abziehen. Die Bewohner sollten Fenster und Türen geschlossen halten. Außerdem sollten Lüftungsanlagen kontrolliert werden. Besorgte Bürger meldeten sich aufgrund des Geruchs bei der Feuerwehr. In Spitzenzeiten seien es bis zu 50 Notrufe gewesen, die hätten abgearbeitet werden müssen.

In der von dem Großbrand betroffenen Region ist am Freitag laut Wettervorhersage nur vereinzelt mit Regen zu rechnen. Es sei unklar, wo genau es zu Schauern und Gewittern komme, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes. Bislang sollen die Waldbrände allerdings keine Auswirkungen auf den Flugverkehr haben. "Die Flieger starten alle", sagte eine Flughafensprecherin am frühen Freitagmorgen.

Quelle: n-tv.de, kpi/dpa

Mehr zum Thema