Panorama

Angst vor Atomkatastrophe Waldbrand gefährdet Ruine in Tschernobyl

328D380077D142A0.jpg8792151779559400974.jpg

Auf breiter Front rücken die Flammen vorwärts. Das Schlimmste scheint nun aber abgewendet zu sein.

(Foto: AP)

Umweltschützer sind alarmiert: Ein lange Zeit ungezügelter Brand nähert sich der Atomruine von Tschernobyl. Nach stundenlangem Kampf geben die Einsatzkräfte Entwarnung - kaum auszudenken, was ein Feuer in dem havarierten AKW angerichtet hätte.

Ein Waldbrand in der Sperrzone um das 1986 havarierte Atomkraftwerk Tschernobyl in der Ukraine hat Ängste vor einer atomaren Katastrophe geschürt. Nach stundenlangem Kampf gelang es den Einsatzkräfte, die Flammen unter Kontrolle zu bringen. Es gebe keinen Grund zur Panik, sagte Innenminister Arsen Awakow. Eine Gefahr für die Kraftwerksruine, in der sich noch immer hoch radioaktives Uran befindet, bestehe nicht, teilte der ukrainische Zivilschutz-Chef Sorjan Schkirjak mit.

Es sei keine erhöhte Strahlung in der Umgebung gemessen worden, betonte Ministerpräsident Arseni Jazenjuk. Es handle sich um den schwersten Waldbrand in der Nähe des havarierten AKW seit 1992, sagte Awakow. Die Anlage sei etwa 20 Kilometer vom Brandherd entfernt. Insgesamt sei eine Fläche von etwa 400 Hektar Wald von den Flammen erfasst worden. Mehr als 200 Helfer waren im Kampf gegen das Feuer im Einsatz.

Neuer Sarkophag ist in Arbeit

Umweltschützer von Greenpeace in Russland warnten vor einer möglichen Katastrophe. Der Wind könne eine radioaktiv verseuchte Rauchfahne bis nach Weißrussland blasen, teilte die Organisation mit. Am 26. April 1986 war der vierte Reaktor des AKW explodiert. Nach dem Super-Gau wurden strahlende Partikel vom Wind bis weit nach Westeuropa getragen. Große Flächen in der Nähe der Anlage sind bis heute radioaktiv verstrahlt.

Derzeit wird ein neuer Sarkophag für die Anlage zum Schutz vor Strahlung gebaut. An diesem Mittwoch ist in London eine Geberkonferenz zur Finanzierung der neuen Betonabdeckung geplant. Das Bauprojekt soll bis 2017 fertig sein.

Quelle: n-tv.de, jog/dpa