Panorama

Kurze Nutzung von Rekordbauwerk Wuhan schließt erste Notfallklinik wieder

RTS32B5Y.jpg

Mehrere Kliniken im chinesischen Wuhan sind speziell für den Coronavirus-Ausbruch gebaut worden.

(Foto: REUTERS)

In Rekordzeit werden in Wuhan 16 Notfallkliniken für Coronavirus-Patienten gebaut. Nur Wochen nach der Eröffnung wird die erste nun schon wieder geschlossen. Die Verantwortlichen der Provinz Hubei wollen damit zeigen, dass sie die Lage in der Krisen-Region beherrschen.

Kurz nach der Eröffnung von zahlreichen neuen Notfallkliniken für Covid-19-Patienten in Wuhan, ist ein Krankenhaus bereits wieder geschlossen worden. Die Einrichtung sei zugemacht worden, nachdem die letzten versorgten Patienten entlassen worden seien, berichtet der chinesische Staatssender CCTV. 

Die Notfallklinik wurde geschlossen, weil die Zahl der aktuellen Infektionen in der Provinz Hubei zurückgehen, erklärten die Behörden. "Der Trend von schnell ansteigenden Virusfällen in Wuhan wurde kontrolliert", sagte Mi Feng, ein Sprecher der chinesischen Nationalen Gesundheitskomission. Demnach seien die Ausbrüche in der Provinz Hubei und außerhalb von Wuhan gebremst worden und ein positiver Trend sei erkennbar. Wuhans Chef der Kommunistischen Partei, Chen Yixin, begrüßte die Bemühungen zur Virusprävention und erwartet, dass die Zahl der neuen Fälle bald unter 100 pro Tag fallen werde.

*Datenschutz

Wuhan gilt als Ursprungsort des neuen Erregers, der die Lungenkrankheit Covid-19 auslösen kann. Während in China die Fallzahlen der aktiven Infektionen zurückgehen, breitet sich das Virus allerdings außerhalb des Landes weiter aus. Mittlerweile ist das Coronavirus in mehr als 70 Ländern angekommen. Gerade in Europa werden immer mehr Fälle bekannt, Italien ist dabei besonders stark betroffen. Im Norden des Landes stehen ganze Gemeinden unter Quarantäne.

Quelle: ntv.de, sgu/rts