Panorama

Einweisungen steigen wieder an Intensivstationen füllen sich mit Covid-Kranken

imago0146696142h (1).jpg

Omikron ist zwar im Verlauf milder, aber die hohe Zahl der Neuinfektionen sorgt trotzdem für eine hohe Belastung der Krankenhäuser.

(Foto: imago images/ITAR-TASS)

Lange sieht es so aus, als gehe die Omikron-Welle an den Intensivstationen spurlos vorbei. Aber nun steigt erstmals seit Wochen die Zahl der Einweisungen wieder an. Laut Gesundheitsminister Lauterbach kommt die höchste Belastungsprobe erst Mitte oder Ende Februar.

Erstmals seit Mitte Dezember gibt es wieder einen Anstieg bei der Zahl auf Intensivstationen behandelter Covid-19-Patienten. Laut Tagesreport des DIVI-Intensivregisters sind derzeit 2426 Covid-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung erfasst - und damit 28 mehr als am Vortag. Ein Anstieg war zuletzt im Tagesreport vom 13. Dezember gemeldet worden, um 21 auf 4926 Patienten. Danach war die Zahl stetig gesunken. Bisher schien sich die Welle der neuen Corona-Virusvariante Omikron nicht auf die Intensivstationen niederzuschlagen, dies könnte sich nun ändern.

Mediziner hatten stets davor gewarnt, dass im Zuge rasant steigender Fallzahlen auch die Zahl der Covid-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung wieder steigen dürfte, auch wenn Omikron seltener zu schweren Verläufen führt als die zuvor dominierende Variante Delta. Die Zahl der bundesweit in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen hatte bereits in den vergangenen Tagen wieder merklich zugelegt. Am Montag lag sie noch bei 3,14 - am Freitag bei 3,77. Regional gibt es allerdings große Unterschiede.

Expertenrat fürchtet eingeschränkte Krankenhausversorgung

Bereits in der vergangenen Woche hatte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach einen Anstieg der Intensivpatienten in Deutschland prognostiziert. Die niedrige Hospitalisierungsrate sei eine "irrelevante Momentaufnahme", da die Welle in Deutschland erst noch komme. "Die richtige Belastung auf den Intensivstationen würde ich Mitte, Ende Februar erwarten, das ist noch ein Monat hin und dann hoffe ich, dass es dann noch gut aussieht", sagte der SPD-Politiker.

Auch der Corona-Expertenrat der Bundesregierung rechnet für die nächsten Wochen mit stark steigenden Krankenhauseinweisungen. "Unter den aktuell geltenden Kontaktbeschränkungen steigen die Inzidenzen weiter und es ist anzunehmen, dass die medizinische Versorgung zumindest regional eingeschränkt sein wird", heißt es in einer am Samstagabend von der Bundesregierung veröffentlichten dritten Stellungnahme des Expertenrates. "Entsprechend sind bei weiter steigenden Inzidenzen sehr viele Krankenhausaufnahmen zu erwarten."

(Dieser Artikel wurde am Sonntag, 23. Januar 2022 erstmals veröffentlicht.)

Quelle: ntv.de, mau/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen