Panorama

Riskante "Blackout Challenge" Zehnjährige erdrosselt sich bei Tiktok-Spiel

221389032.jpg

Tiktok ist mit Tanzvideos berühmt geworden.

(Foto: picture alliance/dpa/SOPA Images via ZUMA Wire)

Mitmach-Spiele in Form von Herausforderungen sind auf Internetplattformen beliebt. Die sogenannte "Blackout Challenge" aber hat es in sich: Es geht darum, lange den Atem anzuhalten. Auf Sizilien ist dabei ein Mädchen erstickt.

Bei einer sogenannten Challenge auf der Videoplattform Tiktok ist in Italien ein junges Mädchen gestorben. Die zehnjährige Antonella aus dem sizilianischen Palermo hatte an der "Blackout Challenge" teilgenommen, wie italienische Medien berichteten. Im Badezimmer habe sie sich dafür einen Gürtel mit dem Ziel um den Hals gelegt, solange die Luft anzuhalten wie möglich. Das Mädchen habe das Ganze mit ihrem Handy gefilmt.

Ihre fünfjährige Schwester habe Antonella am Mittwochabend bewusstlos auf dem Badezimmerboden gefunden, hieß es in den Berichten weiter. Obwohl die Zehnjährige sofort in ein Kinderkrankenhaus gebracht worden sei, habe sie nicht überlebt. Antonellas Eltern sagten der Zeitung "La Repubblica", eine weitere, ein Jahr jüngere Schwester der Zehnjährigen habe ihnen erklärt, dass Antonella das "Erstickungsspiel" gespielt habe.

Staatsanwalt ermittelt

"Wir hatten davon keine Ahnung", sagte der Vater. Er sei davon ausgegangen, dass sich seine Tochter auf Tiktok Tanz-Choreografien und andere Videos anschaue. "Meine Tochter, meine kleine Antonella stirbt wegen eines extremen Spiels auf Tiktok: Wie kann ich damit fertigwerden?", klagte der Vater. Die Staatsanwaltschaft von Palermo leitete Ermittlungen wegen "Anstiftung zum Selbstmord" ein. Antonellas Handy wurde beschlagnahmt.

Mehr zum Thema

Tiktok, das in Europa von rund 100 Millionen Menschen genutzt wurde, veröffentlichte eine Stellungnahme zu dem tragischen Vorfall. "Die Sicherheit der Tiktok-Gemeinschaft ist unsere absolute Priorität", versicherte die chinesische Videoplattform. Sie sei jederzeit bereit, bei den Ermittlungen zu Antonellas Tod mit den Behörden zusammenzuarbeiten.

Jedes Jahr gibt es Unfälle, wenn sich Kinder selbst bis zur Ohnmacht die Luft abdrücken, weil sie sich davon starke Empfindungen versprechen. Auch Todesfälle kommen dabei immer wieder vor.

Quelle: ntv.de, shu/AFP