Panorama

Großeinsatz am Fleesensee Zwei Kampfflugzeuge in MV abgestürzt

Über der Müritz-Region sind zwei "Eurofighter" kollidiert. Augenzeugen berichten von Feuerbällen, die zu Boden stürzen. Feuerwehr und Rettungskräfte sind im Großeinsatz.

Zwei "Eurofighter" der Bundeswehr sind in Mecklenburg-Vorpommern abgestürzt. Das teilte die Luftwaffe mit. Eines der beiden Flugzeuge stürzte nach Angaben des Innenministeriums in Schwerin nahe der Ortschaft Jabel im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte in ein Waldstück. Das andere sei südlich der Ortschaft Nossentiner Hütte an einem Waldrand abgestürzt. Die beiden Orte sind rund zehn Kilometer voneinander entfernt.

*Datenschutz

Beide Piloten konnten den Schleudersitz betätigen, wie die Luftwaffe mitteilte. Ein dritter "Eurofighter"-Pilot, der mit den anderen beiden eine "Air Combat Mission" - eine Luftkampfübung - flog, habe die Kollision beobachtet und zwei Fallschirme zu Boden gehen sehen, twitterte die Luftwaffe.

Einen der Piloten konnten die Rettungsmannschaften vor Ort lebend finden. Er befand sich in einer Baumkrone. Der zweite Pilot kam dagegen ums Leben, wie die Polizeiinspektion Neubrandenburg n-tv.de bestätigte. Sprecherin Diana Mehlberg sagte überdies n-tv, dass rund 60 Polizeikräfte im Einsatz seien. Auch würden Hunde eingesetzt.

*Datenschutz

Beide verunglückten Maschinen gehörten zum Luftwaffengeschwader 73 "Steinhoff", das in Laage bei Rostock stationiert ist. Landesinnenminister Lorenz Caffier wird an die Unglücksstelle fliegen, um sich ein Bild von der Lage zu machen, wie sein Sprecher sagte. Die beiden Flieger waren nicht bewaffnet, teilte die Luftwaffe auf Twitter mit.

Warnung vor Trümmerteilen

Die beiden Luftwaffenjets kollidierten kurz vor 14 Uhr in der Luft. Danach sollen zwei Feuerbälle nördlich des Fleesensees zu Boden gestürzt sein, berichteten Augenzeugen. Als Folge dessen brachen Waldbrände aus, die inzwischen unter Kontrolle sind, sagte Mehlberg n-tv.

Das Polizeipräsidium Neubrandenburg warnte auf Twitter, dass durch den Zusammenprall beider Flieger gefährliche Trümmerteile im Bereich der Stadt Malchow verteilt worden seien. Personen sollten sich diesen nicht nähern. Wie Mehlberg sagte, sind nach jetzigem Stand keine Personen durch herabfliegende Teile verletzt worden sein.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, fzö/dpa

Mehr zum Thema