Politik

Flügel-Zoff in Bayern eskaliert AfD-Abgeordnete zeigen eigene Chefin an

121734180.jpg

Erbitterte Flügelkämpfe: AfD-Abgeordnete zeigen die bayerische Fraktionsvorsitzende Ebner-Steiner an.

(Foto: picture alliance/dpa)

Während die Machtprobe nach dem Chaos-Parteitag in der nordrhein-westfälischen AfD noch bevorsteht, ist der Streit im Landesverband Bayern außer Kontrolle geraten. Zwei Abgeordnete zeigen nun die eigene Vorsitzende Ebner-Steiner an: Sie habe private Mails von Kritikern veröffentlicht.

Der Streit in der bayerischen AfD-Landtagsfraktion eskaliert endgültig: Mehrere Abgeordnete haben Strafanzeige gegen ihre Fraktionsvorsitzende Katrin Ebner-Steiner erstattet - wegen der Veröffentlichung privater E-Mails. Das sagte einer der betroffenen Abgeordneten der Deutschen Presse-Agentur in München. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft München I konnte den Eingang der Anzeige zunächst nicht bestätigen. Ein Fraktionssprecher wollte den Vorgang nicht kommentieren.

Mehrere AfD-Landtagsabgeordnete hatten sich per E-Mail über eine mögliche Neuwahl des Fraktionsvorstandes ausgetauscht - Ebner-Steiner steht dort seit Monaten massiv in der Kritik. Und genau diese E-Mails wurden wenig später in einer internen Facebook-Gruppe veröffentlicht, und zwar dem Vernehmen nach von Ebner-Steiners Profil. Unklar ist noch, wie die privaten E-Mails in fremde Hände gelangten.

Die betroffenen Abgeordneten - acht waren es dem Vernehmen nach - erstatteten nun zwei Anzeigen: eine gegen Unbekannt wegen des befürchteten Ausspähens privater E-Mails und eine gegen Ebner-Steiner, weil sie selbst die Mails daraufhin öffentlich gemacht haben soll. Die Strafanzeige ist der bisherige Höhepunkt monatelanger Streitigkeiten und Machtkämpfe in der bayerischen AfD - und insbesondere in der Landtagsfraktion. Ebner-Steiner gehört zum radikalen "Flügel" der AfD in Bayern. 

Machtwort nach Chaos-Parteitag in NRW

Derweil kommt es nach dem Chaos-Parteitag der nordrhein-westfälischen AfD zur Machtprobe des Restvorstands mit der Bundesspitze der Partei. Die Bundesspitze fordert die komplette Neuwahl des zwölfköpfigen NRW-Landesvorstandes bis zum 6. Oktober. Andernfalls werde der verbliebene dreiköpfige Vorstand um Thomas Röckemann seines Amtes enthoben. Röckemann sagte auf Anfrage zunächst nur die Nachwahl von zurückgetretenen Vorstandsmitgliedern zu, hielt aber seinen eigenen Rücktritt offen.

Zuvor hatte der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen noch im "Deutschlandfunk" gesagt, er wisse aus einem Gespräch mit Röckemann, "dass die drei auch geschlossen zurücktreten werden, und es wird bis Anfang Oktober eine komplette Neuwahl des Landesvorstandes geben".

Nach einem heftigen Richtungsstreit war am vergangenen Samstag beim Parteitag in Warburg der als gemäßigt eingeschätzte Co-Vorsitzende Helmut Seifen gemeinsam mit acht Vorstandsmitgliedern zurückgetreten. Der gleichberechtigte Parteichef Röckemann und zwei weitere Mitglieder blieben vorerst im Amt. Anträge auf ihre Abwahl erreichten zwar mehr als 50 Prozent der Stimmen, aber nicht die notwendige Zweidrittelmehrheit.

Röckemann gilt als Sympathisant des "Flügels" um den Thüringer Rechtsaußen Björn Höcke. Seifen hatte vor einer Unterwanderung der AfD-NRW durch den "Flügel" gewarnt. Der nordrhein-westfälische AfD-Landesverband ist der größte der Partei.

Quelle: n-tv.de, mau/dpa