Politik

"Stauffenberg war ein Verräter" AfD-Funktionär diffamiert Hitler-Attentäter

Lars Steinke beim Haustürwahlkampf der AfD in Niedersachen (Archivbild).

Lars Steinke beim Haustürwahlkampf der AfD in Niedersachen (Archivbild).

picture alliance / Swen Pförtner

Oft sorgt die AfD mit Provokationen über die NS-Zeit für Empörung. So auch Steinke, Chef der niedersächsischen Jungen Alternative: Er bezeichnet das gescheiterte Attentat auf Hitler als "beschämend". Parteikollegen distanzieren sich von diesen "Absurditäten".

Der Vorsitzende der niedersächsischen AfD-Jugendorganisation Junge Alternative, Lars Steinke, hat einem Medienbericht zufolge den Hitler-Attentäter Claus Schenk Graf von Stauffenberg in einem Facebook-Eintrag als "Verräter" und "Feigling" bezeichnet.

Wie die "Welt" unter Berufung auf einen Screenshot des Eintrags berichtete, heißt es darin: "Stauffenberg war ein Verräter", das gescheiterte Attentat vom 20. Juli 1944 sei "der beschämende Versuch eines Feiglings" gewesen, "die eigene Haut vor dem kommenden Sieger zu retten". Steinke habe auf Anfrage der Zeitung bestätigt, "den Text selbst verfasst und auch selbst auf meiner privaten, nicht öffentlich einsehbaren Facebookseite gepostet" zu haben.

Der niedersächsische AfD-Landesvorstand distanzierte sich dem Zeitungsbericht zufolge von Steinkes Eintrag. "Mit größtem Befremden hat der Landesvorstand der AfD-Niedersachsen die Facebook-Veröffentlichung des Herrn Lars Steinke zum Thema Widerstand gegen Hitler durch Claus Schenk Graf von Stauffenberg zur Kenntnis genommen", heißt es demnach in einer Mitteilung des Landesvorstands. Steinkes Meinung spiegele "in all ihrer Absurdität weder die Meinung des Landesvorstandes der AfD-Niedersachsen noch die der AfD insgesamt" wider. Laut "Welt" distanzierten sich auch mehrere AfD-Landtagsabgeordnete in Kommentaren von Steinkes Eintrag.

Am 20. Juli 1944 hatten Offiziere um Oberst Stauffenberg versucht, mit einem Attentat auf Hitler die nationalsozialistische Gewaltherrschaft zu beenden. Nach dem Scheitern des Umsturzversuchs wurden Stauffenberg und einige seiner Mitverschwörer noch in derselben Nacht hingerichtet.

Quelle: n-tv.de, lri/AFP

Mehr zum Thema