Politik

Vergleich in Rechtsstreit AfD-Politker zahlt 7500 Euro an Noah Becker

120321533.jpg

Der AfD-Abgeordnete hat pünktlich an Noah Becker überwiesen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Jens Meier verunglimpft in einem Tweet den Sohn von Tennislegende Boris Becker als "kleinen Halbneger". Die Folgen: Eine Strafanzeige und eine Abmahnung durch seine Partei. Jetzt einigen sich beide Parteien auf eine Schmerzensgeldzahlung.

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Jens Maier hat nach einem auf seinem Twitter-Konto verbreiteten rassistischen Tweet 7500 Euro Schmerzensgeld an den Künstler Noah Becker gezahlt. Mit diesem Vergleich sei der Rechtsstreit zwischen dem Sohn von Tennislegende Boris Becker und dem Politiker beendet, berichtete "Der Spiegel".

99666962.jpg

(Foto: picture alliance / Kappeler/Kala)

Der Anwalt von Noah Becker sagte dem Magazin, Maier habe das Geld "pünktlich überwiesen". Er habe auch die Anwaltskosten von Becker übernommen. Auch Maiers Anwalt bestätigte die Zahlung, diese sei die "klügere Variante" angesichts des Kostenrisikos bei einem weiteren Rechtsstreit gewesen.

Ursprünglich wollte Becker 15.000 Euro Schmerzensgeld, weil er auf Maiers Twitter-Konto als "kleiner Halbneger" verunglimpft worden war. In erster Instanz bekam Becker Recht, Maier ging dagegen aber in Berufung. Der AfD-Abgeordnete hatte stets angegeben, ein Mitarbeiter sei für den Tweet verantwortlich.

Quelle: n-tv.de, jki/dpa