Politik

RTL/ntv-Trendbarometer AfD verliert nach Anschlag an Zustimmung

130088449.jpg

Trauer und Entsetzen in Hanau, aber auch im Rest der Republik.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Schockwellen des Terroranschlags in Hanau wirken sich auch auf die politische Stimmung aus. In den Tagen nach dem Attentat sinkt die Zustimmung zur AfD um zwei Prozentpunkte. Forsas nähere Analyse der AfD-Wähler zeigt: Sie sind nicht ärmer als der Durchschnitt, aber pessimistischer.

Der mutmaßlich rechtsterroristische Anschlag in Hanau mit insgesamt elf Toten wirkt sich auf die Umfragewerte der AfD aus. Von Forsa für das RTL/ntv-Trendbarometer erhobene Zahlen sehen einen deutlichen Einbruch der Zustimmungswerte am Donnerstag und Freitag, im Nachgang des Anschlags. Lag die AfD von Montag bis Mittwoch wie in der Vorwoche noch bei elf Prozent, brach sie am Donnerstag und Freitag auf neun Prozent ein. Der Anteil der Grünen stieg derweil von 23 auf 25 Prozent. Die Umfragewerte der übrigen Parteien blieben nach dem Attentat unverändert.

Insgesamt gibt es in der achten Kalenderwoche wenig Bewegung bei den Zustimmungswerten. Die CDU ist mit 27 Prozent weiter stärkste Kraft, gefolgt von den Grünen mit 24 Prozent und der SPD mit 14 Prozent. AfD und Linke liegen bei zehn Prozent, womit die AfD im Wochenmittel einen Prozentpunkt verloren hat. Die FDP liegt wie in der Vorwoche bei sieben Prozent. Das ist relativ deutlich unter den neun Prozent Zustimmung in der Woche, bevor sich FDP-Mann Thomas Kemmerich mit Stimmen der AfD zum Ministerpräsidenten Thüringens hat wählen lassen.

*Datenschutz

AfD-Wähler: meist Männlich, oft ostdeutsch

Abzuwarten ist, ob der Einbruch bei der AfD nach dem Hanau-Anschlag von Dauer ist oder ob sich Befragte unter dem Eindruck des Attentats nicht zu ihrer Präferenz bekennen wollten. Forsa befasste sich näher mit der Gruppe der AfD-Wähler. In Ost wie West sind zwei Drittel der AfD-Wähler männlich. Etwas mehr von ihnen stammen aus dem ländlichen Raum, als es im Bundesdurchschnitt der Fall ist. Von den derzeitigen AfD-Anhängern kommt mit 34 Prozent ein Drittel aus dem Osten, obwohl von allen Wahlberechtigten in Deutschland nur 17 Prozent im Osten wohnen.

Auffällig ist, dass die Partei einen hohen Zuspruch unter Arbeitern und Selbständigen genießt. Während zum Beispiel nur sechs Prozent der westdeutschen Wahlberechtigten zur Arbeiterschaft gehören, fallen 13 Prozent der westdeutschen AfD-Wähler in dieser Gruppe. Der Umfrage zufolge bestätigt sich das oft behauptete Bild, AfD-Wähler seien wirtschaftlich abgehängt, nicht. Das Haushaltsnettoeinkommen der AfD-Wähler entspricht dem Bundesdurchschnitt von 2800 Euro im Osten und 3200 Euro im Westen.

Güllner: Es braucht klare Abgrenzung

Auffällig ist, dass AfD-Wähler deutlich pessimistischere Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung haben und und viel mehr von ihnen keiner Partei politische Kompetenz zutrauen. So hat etwa jeder zweite Westdeutsche pessimistische Wirtschaftserwartungen, bei den AfD-Wählern ist das hingegen bei 80 Prozent der Fall. Und während die westdeutschen Wähler zu 48 Prozent keiner Partei Kompetenz zutrauen, sind es bei den westdeutschen AfD-Wählern 82 Prozent.

"Nur durch eine klare Abgrenzung aller demokratischen Kräfte von der AfD, wie es inzwischen auch die CSU praktiziert, kann den AfD-Anhängern klargemacht werden, dass sie eine kleine radikale Minorität sind, mit der die große Mehrheit des Volks trotz vielfältiger Unzufriedenheiten nichts zu tun haben will", erklärte Forsa-Chef Manfred Güllner. "Dennoch zeigt sich auch nach den Morden von Hanau, dass die AfD zwar einige Anhänger an den Rändern verliert, im Kern aber eine stabile, homogene, verschworene Gemeinschaft bleibt." Diese ließen sich nicht einfach zu den anderen Parteien bekehren, indem man sich ihnen mehr zuwendet.

Quelle: ntv.de, shu