Politik

Konferenz von Jalta Als die Welt in Ost und West geteilt wurde

imago93125541h.jpg

Churchill, Roosevelt und Stalin in Jalta.

(Foto: imago images / Photo12)

Der Zweite Weltkrieg ist fast beendet, als sich Churchill, Roosevelt und Stalin in Jalta treffen. Gemeinsam vereinbaren die "Großen Drei", wie die Welt nach dem Sieg über Deutschland und Japan aussehen soll. Doch während der Konferenz werden die Risse der ungleichen Koalition immer deutlicher.

Im Liwadija-Palast in Jalta auf der Halbinsel Krim ist die Erinnerung an das wichtigste Treffen der Alliierten im Zweiten Weltkrieg im Kampf gegen Hitler bis heute lebendig. Exponate in den Sälen der ehemaligen Sommerresidenz des Zaren erzählen davon, wie Sowjetdiktator Josef Stalin, US-Präsident Franklin D. Roosevelt und Großbritanniens Premier Winston Churchill vor 75 Jahren in dem Schwarzmeer-Kurort die Nachkriegsordnung festlegten. Eine neue Weltordnung mit den Vereinten Nationen (UN) und dem Weltsicherheitsrat, der Entnazifizierung und Aufteilung Deutschlands.

imago74298707h.jpg

Konferenzraum von US-Präsident Roosevelt im Liwadija-Palast.

(Foto: imago/Danita Delimont)

Dabei hatte Churchill zunächst keine Lust gehabt, zum Treffen mit dem durch die Winteroffensive der Roten Armee erstarkten Stalin nach Jalta zu fliegen. "Wir könnten zehn Jahre lang suchen, ohne einen derart abscheulichen Ort zu finden. Das ist einzig und allein ein Paradies für Läuse." So deutlich telegrafierte er an Roosevelt. Doch die Konferenz begann schließlich am 4. Februar 1945 mit dem Ziel, die von den drei Mächten 14 Monate zuvor in Teheran gefassten Beschlüsse zu konkretisieren.

Die ungleiche Koalition zeigte jedoch schon Risse. Stalin wollte möglichst weite Gebiete unter russische Hegemonie bringen, Churchill hingegen sah nach Hitler eine neue Bedrohung und wollte den Russen keinen Fuß weichen. Roosevelt kam die Rolle des Mittlers zu. Die Konferenz war erstaunlich wenig vorbereitet. Eine Tagesordnung gab es ebenso wenig wie einen klaren Problemkatalog. Stattdessen traf man sich in mehr oder weniger formellen Gesprächen und verhandelte auch schon mal bilateral - am jeweils Dritten vorbei.

Westen akzeptiert "Lubliner Regierung"

Zu den umstrittensten Fragen gehörten die neuen Grenzen Polens. Die Exilregierung in London stellte Ansprüche, denen Stalin auf keinen Fall nachgeben wollte. Angeblich legte er zwei Bleistifte auf eine Karte, dort wo vor dem Krieg die polnische Ost- und die Westgrenze lagen. Dann rückte er beide Bleistifte einige Zentimeter nach links, um die Sowjetunion so auf Kosten Deutschlands zu vergrößern. Das Problem, dass Polen dazwischenlag, wurde einfach mit Verschiebung gelöst. Dass das für Millionen die Vertreibung oder den Tod bedeutete, war kein Thema in Jalta.

Tatsächlich liegt die polnische Ostgrenze noch heute, wie von Stalin gefordert, auf der sogenannten Curzon-Linie, benannt nach dem englischen Außenminister und Völkerbundvermittler George Curzon. Ostpolen, das Baltikum, Bessarabien, Königsberg - die Sowjetunion wuchs um fast eine halbe Million Quadratkilometer. Die Polen wurden mit Schlesien und Westpreußen sowie Teilen Ostpreußens und Ostbrandenburgs entschädigt, Gebiete, die einst zu Deutschland gehörten.

Zugleich forderte die Sowjetunion die Anerkennung der von ihnen installierten "Lubliner Regierung" in Polen. Der Westen willigte ein - und akzeptierte gleichsam die Hegemonie der Sowjetunion in Osteuropa. Rumänien, Bulgarien, Albanien, Polen, Ungarn, die Tschechoslowakei und der von der Roten Armee besetzte Teil Deutschlands, die spätere DDR, gehörten fortan zum Machtbereich Moskaus. Der Ostblock war entstanden.

Stalin besteht auf Vetorecht im Sicherheitsrat

Auch die Amerikaner setzten sich mit ihrem bescheideneren Wunsch durch. US-Präsident Woodrow Wilson hatte nach dem Ersten Weltkrieg den Völkerbund initiiert. Doch das Gremium blieb schwach und konnte den neuerlichen Weltkrieg nicht einmal verzögern. Der todkranke Roosevelt schlug nun eine Nachfolgeorganisation vor, hierarchischer strukturiert und schlagkräftiger. Der Premier und der Diktator stimmten dem Präsidenten zu: Ein halbes Jahr später wurden in San Francisco die Vereinten Nationen gegründet. Doch Stalin hatte vorausschauend darauf bestanden, dass die fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats - neben der Sowjetunion, heute Russland, den USA und Großbritannien sind das Frankreich und China - ein Vetorecht haben bei großen Entscheidungen. Vor allem China und Russland machen davon bis heute immer wieder Gebrauch, um Vorstöße des Westens zu stoppen.

Zu den kleineren Ergebnissen der Konferenz gehörte der Kriegseintritt der Sowjetunion im Pazifik, der drei Monate nach der Kapitulation in Deutschland erfolgen sollte. Als Gegenleistung beanspruchte Moskau die Halbinsel Sachalin. Zudem wurde den Franzosen - Charles de Gaulle war zu seiner höchsten Verärgerung wieder nicht eingeladen worden - eine Besatzungszone auf Kosten der Briten und Amerikaner zugestanden. Kriegsteilnehmer Kanada bekam keine. Dann, sagte Stalin, müsste man auch den Jugoslawen eine solche Besatzungszone einrichten.

Eine der wichtigsten Fragen blieb ungeklärt: Welche Zukunft sollte das besiegte Deutschland haben? Der Morgenthau-Plan - die Umwandlung Deutschlands in ein Agrarland - war bereits zu den Akten gelegt, doch die Sowjetunion forderte eine Reparation von 20 Milliarden Dollar, die Demontage von 80 Prozent der deutschen Industrie und die Aufteilung Deutschlands in Kleinstaaten. Die Frage wurde ausgeklammert, verschoben auf die Zeit nach dem Krieg. Bis dahin galt Churchills Wort: "Wenn Sie ein Pferd haben, das einen Wagen ziehen soll, müssen Sie ihm Futter geben."

Quelle: ntv.de, jpe/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.